13. Juni 2016


Podcast: Die eigene Arbeitskraft schützen und verteidigen ‒ Der Finanzwesir rockt, Folge 19

Humankapital ‒ Unwort des Jahres 2004, aber: Wussten Sie, dass Sie ‒ je nach Ausbildung ‒ zwischen einer und zwei Millionen Euro in Ihrem Leben verdienen werden? Das ist das Potenzial. Das können Sie aber nur ausschöpfen, wenn Sie es richtig anstellen.

Die eigene Arbeitskraft ist das am meisten unterschätzte Asset. Oft ist es besser, mal ein paar gut sichtbare Überstunden im Büro zu machen oder sich einen Nebenjob zu suchen, als verzweifelt noch ein paar Zehntelprozent aus dem Tagesgeld herauszukratzen.
Gleichzeitig ist die eigene Arbeitskraft aber auch ein gewaltiges Klumpenrisiko. Die Börse erholt sich nach einem Crash, das Jahr Arbeitslosigkeit ist auf immer im Lebenslauf festgetackert.
Wir widmen uns in diesem Podcast den Fragen:

  • Humankapital, was ist das?
  • Wem gehört es?
  • Wie vermehrt man es?

Und natürlich der Frage aller Fragen: "Watt soll de Quatsch?", wie man im Rheinland sagt. Warum soll ich überhaupt Humankapitalist werden?

Sie finden den Podcast auf folgenden Plattformen:

Jetzt anhören

Links zum Thema der Woche

Erklärt seit 30 Jahren, wie das System funktioniert: Die Karriereberatung von Heiko Mell in den VDI Nachrichten.
Besonders empfehlenswert: Die Ausgabe 465 mit dem Titel "Berufswegplanung Achtung: Teufelskreis".

Finanzbegriff der Woche

Der Begriff Humankapital.

Buchempfehlung des Finanzrockers

Reicher als die xxxxxx von Alex Fischer.

"Geht’s noch" - Arbeit und Selbstwert im Alter* von Caitrin Lynch

Geht's noch ‒ Arbeit und Selbstwert im Alter

Wenn Ihnen unser Podcast gefällt, würden wir uns über eine Bewertung oder einen Kommentar auf iTunes freuen.


(*)Affiliate-Link: Das Buch wird für Sie nicht teurer, aber wir erhalten eine kleine Provision.


Sie mögen Podcasts. Mögen Sie auch Hörbücher?

Wenn ja, dann testen Sie doch mal kostenlos und unverbindlich Amazon Audible.
Der Amazon Audible-Probemonat: Einfach anmelden und 30 Tage kostenlos testen*

Mit mehr als 200.000 Hörbüchern und Hörspielen im Programm ist Audible der größte Anbieter weltweit. Bestseller, Thriller, Romane und Klassiker – bei Audible findet jeder sein Genre. Sie laden sich die Hörbücher einfach auf Ihren Computer, Ihr Smartphone oder Tablet herunter und können so jederzeit und überall in die Geschichten eintauchen.

So funktioniert der Audible-Probemonat*

  • Sie erhalten ein Hörbuch Ihrer Wahl für EUR 0,00.
  • Wählen Sie aus über 200.000 Titeln.
  • Der Probemonat verlängert sich nach 30 Tagen in das jederzeit kündbare Flexi-Abo.
  • Im Flexi-Abo erhalten Sie monatlich ein Hörbuch Ihrer Wahl für EUR 9,95 pro Monat.
  • Gefällt Ihnen ein Hörbuch nicht, tauschen Sie es einfach um.
  • Dieses Angebot gilt nur für Audible-Neukunden.

(*) Affiliate-Link - für Sie wird das Produkt nicht teurer, aber ich erhalte eine kleine Provision.

(awa)

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Soll ich Ihnen eine E-Mail schicken, wenn ich einen neuen Artikel veröffentliche?

Ja, ich bin dabei!

kostenlos, kein Spam, keine Weitergabe der E-Mail-Adresse, jederzeit kündbar, Datenschutz

Abgelegt unter Podcast, Finanzrocker, Finanzwesir



Das könnte Sie auch interessieren

  1. Podcast: Heiraten – Der Finanzwesir rockt, Folge 38
  2. Podcast: Die 4 G des André Kostolany – Der Finanzwesir rockt, Folge 35
  3. Podcast: Die Kommunikation der Banken ‒ Der Finanzwesir rockt, Folge 11
  4. Podcast: P2P-Kredite - Der Finanzwesir rockt, Folge 21

Kommentare

christian sagt am 15. Juni 2016

Was ist denn der offizielle weg sich den als mp3 herunterzuladen...über podcast adddicted runterladen und auf pc schieben suckt...


Dummerchen sagt am 15. Juni 2016

Hallo Christian,
man abonniert den Podcast mit einem dafür vorgesehen Programm. (Ein Podcast ist halt ein Podcast, so wie eine Email eine Email ist - beides KANN man zwar mittlerweile auch in Browsern öffnen und konsumieren, es sind aber beides immer "Krücken".)
Ein Podcast ist schließlich kein einmaliges Erzeugnis sondern "Podcasting bezeichnet das Anbieten abonnierbarer Mediendateien" (Wikipedia). Dieser Wunsch, immer wieder aufs neue zu entscheiden, ob man jetzt nun diese oder jene Datei als MP3 haben möchte, widerspricht dem Grundgedanken von Podcasts. Üblicherweise gibt es ja auch nicht einen passenden Blog zum Podcast - wie sollte man da erfahren, dass es eine neue Folge gibt? Und genau dafür sind entsprechende Podcastplattformen entwickelt worden: Nachgucken, ob eine neue Folge im Netz ist und herunterladen.

Hier http://finanzrocker.net/portfolio-performance-die-software-fuer-dein-depot-interview-mit-andreas-buchen/#comment-3490 habe ich neulich auf die Nachfrage nach der MP3-Datei etwas überreagiert, dabei aber ein mögliches Vorgehen erklärt. Das Prinzip lässt sich auch auf diesen Podcast mit der RSS http://finanzwesir.podcaster.de/finanzwesir_rockt.rss übertragen.

@Finanzwesir/Finanzrocker: Packt doch irgendwo mal ne ähnliche Erklärung in einen Artikel und verweist in Euren Podcast-Beiträgen darauf. Es ist ja wirklich nicht so kompliziert, aber bei jeden Podcast gibt es die gleiche Frage nach der MP3-Datei. Ich fürchte, das Medium "Podcast" wird immer noch nicht richtig verstanden.

Lieben Gruß
Dummerchen


Leser sagt am 15. Juni 2016

@Dummerchen

Ich fürchte, das Problem ist eher, dass man eine etablierte & weit verbreitete Form einer Mediendatei (in diesem Falle mp3) zwangsweise zusätzlich verpackt bzw. über zusätzliche, datenhungrige Kanäle/Apps (in diesem Falle "Podcast" via Stitcher) verbreitet. Das leuchtet nicht ganz ein.

Die Audiodatei existiert ja ohnehin, ein Upload ist also mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht umständlicher als das Transferieren zu Stitcher/Podcasterstellungsprogramm.


Marvin sagt am 15. Juni 2016

Hallo,
klasse Podcast-Episode mit sehr interessanten und anregenden Gedanken. Gerade als junger Mensch ist es sehr spannend Eure Meinungen aus unterschiedlichen (Lebens-)Perspektiven zu hören.
Einziger Kritikpunkt: Die Buch"vorstellung" empfinde ich in dieser Episode als reine Werbung für einen fragwürdigen Autor. Zumindest die unseriösen Marketingmethode (Ein "kostenloses" Buch mit 7€ Versandkosten plus sehr penetranter Werbung für die teuren Onlinekurse des Autors) hättet ihr ja mal erwähnen können :)


Finanzrocker sagt am 16. Juni 2016

Moin zusammen,

vielen Dank für Eure Kommentare. Ein paar kurze Einwürfe meinerseits:

@ Dummerchen: Vielen Dank für Deinen doppelten Einsatz. Ich werde es mal irgendwie einbauen bzw. den Hoster wechseln :-)

@ Leser: Ein Upload ist aufwendiger als das Transferieren zu Stitcher und Co. Denn Stitcher zieht den RSS-Feed automatisch - ohne das ich was machen muss. Und ich habe keine Lust, dass die ganzen MP3-Dateien meinen Server lahmlegen. Ich werde mir bis zum Herbst eine Lösung überlegen.

@Marvin: Vielen Dank. Schön, dass Dir die Episode gefällt. Wegen der 7 Euro diskutiere ich mit allen möglichen Leuten und verstehe nicht, warum sich alle darüber aufregen. Die Produktion so eines Buches kostet viel Geld. Mit den 7 Euro können vielleicht gerade mal die Kosten gedeckt werden. Bei Amazon kostet es bald über 20 Euro. Natürlich ist es nicht kostenlos wie beworben, aber Du erhältst ja auch einen absoluten Mehrwert.

Die Online-Kurse werden jetzt nicht wirklich stark im Buch beworben. Nur das Hörbuch wird beworben. Gut, die Werbung nervt mich mittlerweile auch, aber ich kann sie ausstellen. Und den Autor finde ich jetzt nicht fragwürdig. Er stellt seit vielen Monaten kostenlos über Videos, Podcasts und Kurse sein Wissen zur Verfügung. Auch da ist viel Mehrwert drin.

Viele Grüße
Daniel


Christian sagt am 16. Juni 2016

@christian:

Wenn du ein iPhone / iPad etc. hast: die App "Podcasts" ist klasse. Ich schließe das iPhone ans Autoradio via USB oder Bluetooth an - und dann kann ich es beim Fahren hören. Oder: via Bluetooth-Lautsprecher, z.B. JBL Flip.

Cool sind auch Internet-Radios, die eine Podcast-Funktion haben.


Leser sagt am 17. Juni 2016

@Finanzrocker: Dass Stitcher automatisch läuft, ist ja nett, aber im Endeffekt keine Zeitersparnis - denn es ist ja eine zusätzliche Verbreitungsweise. Auch das Fremdhosting via Stitcher lässt sich ja für MP3-Dateien durchführen, wenn du deinen Server nicht "vollmüllen" möchtest - so läuft es ja auch mit den bisherigen Podcast-MP3s bei dir.
Den RSS-Feed erstellst du ja vorher undnd auch die MP3-Datei, die Grundlage dafür ist, nimmst du ja irgendwann auf und bearbeitest sie.

Eine Mediendatei existiert also ohnehin auf irgendeinem Hoster - man kann also den Link auf jeden Fall direkt anbieten. Zusätzliche Methoden über zusätzliche Ebenen (RSS, Stitcher, wasweissich) kann man ja immer noch erstellen.

@christian: Geh im Browser auf den RSS-Feed (ist oben verlinkt: http://finanzwesir.podcaster.de/finanzwesir_rockt.rss). Erst dort ist der direkte Downloadlink zu sehen: http://finanzwesir.podcaster.de/finanzwesir_rockt/media/folge019_der_finanzwesir_rockt_humankapital.mp3


Finanzwesir sagt am 17. Juni 2016

Hallo zusammen,
wir packen die MP3-Datei zusammen mit den Shownotes in podcaster.de. Dann sind wir fertig. Podcaster übernimmt die Verteilung auf alle möglichen Portale. Keine Ahnung, was der alles beliefert. Aber unsere Arbeitskraft ist begenzt. Natürlich können wir noch dies oder das machen, aber das hat momentan keine Priorität.
Ich verstehe, dass es einige Hörer gibt, die gerne die MP3 direkt haben wollen. Deshalb habe ich - ab Folge 18 glaube ich - den RSS-Feed direkt eingebunden. Das bedeutet jeder Profi kann sich die MP3 nun direkt per Feedreader holen. Ohne Umweg über "datenhungrige" Dritt-Anbieter.
Wer direkt nach der MP3 fragt ist ein erfahrener Benutzer, so schätze ich Euch jedenfalls ein, und sollte mit dem RSS-Feed zurecht kommen. ;-)

@Dummerchen: Danke für Deinen Einsatz.

@Marvin: Was das Buch angeht: Es ist kostenfrei und erwartest Du im Ernst, dass der Autor noch das Porto bezahlt? Sieben Euro für Handling, Verpackung und Porto halte ich für angemessen. Was die Online-Kurse angeht: Die musst Du doch nicht buchen. Igorier die Werbung eben. Ich habe das Buch gelesen. Im normalen Buchhandel sind solche Bücher für 24,95 Euro zu haben. Von daher finde ich das Angebot schon korrekt. Inhaltlich finde ich das Buch gut. Alex Fischer zeigt in welche Fettnäpfchen er getappt ist und warum man sie besser vermeidet. Ich finde das Buch nützlich und gut geschrieben. Ich habe mir einige Videos von Alex Fischer angesehen und finde ihn nicht "fragwürdig". Unkonventionell, ja, aber nicht fragwürdig.

Gruß
Finanzwesir


Marvin sagt am 17. Juni 2016

Hallo Albert und Daniel, danke für Eure Antwort auf meinen Kommentar. Ich möchte auch nochmal darstellen, dass das mit der Buchwerbung lediglich ein sehr kleiner Kritikpunkt für eine ansonsten absolute gelungene und tolle Podcast-Folge ist!

Der Autor kann für das Buch gerne den Preis verlangen, den er für angemessen und richtig hält. Aber es stimmt einfach nicht, das Buch stets als "kostenfrei" zu bewerben, nur um auf der nächsten Seite (völlig unrealistische) 7€ Versandkosten aufzuführen (das Wort "Kosten" steckt da ja bereits drin).
Da zahle ich lieber 10€ - 20€ als regulären Preis - komme mir dabei aber nicht verschaukelt vor. Das ist so ähnlich wie bei den Flugtickets, wo ich mich auch jedes Mal maßlos ärgere, wenn auf der letzen Seite nochmal 15€ Kreditkartengebühren und 10€ Bearbeitungspauschale zum "günstigen" Ticket hinzukommen.


Ex-Studentin sagt am 19. Juni 2016

Es ist verrückt, wie man ein Leben lang arbeitet und dann durch vorzeitiges Ausscheiden aus dem Beruf plötzlich sein Leben über den Haufen schmeißen muss. Durch die stete Erhöhung des Renteneintrittsalters wird das nicht besser.
Das Thema Abhängigkeit vom Arbeitgeber ist ein wichtiger Punkt. Aktuell führe ich deswegen einen inneren Konflikt: Ich hätte gerne eine Wohnung in der Stadt, um diese zu vermieten oder mal bei Bedarf selbst darin zu wohnen. Gleichzeitig sind die Preise jetzt schon so gesalzen, dass ich 10, 20 Jahre mit abbezahlen beschäftigt wäre. Deswegen wäre ich immer auf ein Einkommen angewiesen. Nestbautrieb vs. Freiheit.

Das Buch von Alex Fischer habe ich auch gekauft. Das erste Kapitel war angenehm zu lesen, die nächsten folgen noch demnächst. Eigentlich spricht er viele Dinge an, die einem logisch erscheinen. Aber um etwas auch umzusetzen, muss man es von anderen oft genug gesagt bekommen. (Ist wie mit dem Abnehmen: Mehr Sport, weniger essen, gesünder leben.. ist immer alles einfacher gesagt als getan.)

Auf dem Blog von Ex-Studentin gibt es hierzu diesen Artikel: Weiterbildung um jeden Preis?


Finanzwesir sagt am 20. Juni 2016

@Marvin: Ok, das verstehe ich. Es wäre für Dich ok gewesen zu sagen Buch kostenlos & 7 Euro Versand. Dann hättest Du das auf einer Seite gehabt und hättest gleich entscheiden können.

@Ex-Studentin:

"Eigentlich spricht er viele Dinge an, die einem logisch erscheinen."

Ein Buch voller Allgemeinplätze, wie Dein und mein Blog ;-) Wir erzählen ja auch nichts neues unter der Sonne.

Gruß
Finanzwesir


Das Finanzwesir-Seminar - für alle ETF-Selbstentscheider.

Die Seminarreihe: Passiv investieren mit ETFs. Werden Sie zum souveränen Selbstentscheider.


Der Finanzwesir kommt zu Ihnen via Twitter, E-Mail oder als RSS-Feed: Artikel | Kommentare.
Auf Feedly folgen.


Artikel durchsuchen


Neuste Kommentare

Lesenswert

Diese Blogs und Foren kann ich empfehlen.

Meine Finanz-Bibliothek

Das liest der Finanzwesir

Die 5 wichtigsten Artikel

Alle Artikel