10. April 2020


Das haben die anderen diese Woche geschrieben (KW 15 / 2020)

Diese Artikel sind mir in dieser Woche in der deutschsprachigen Finanzblogosphäre aufgefallen.

Euro, Währungen, V-Kurve, Geldanlage: Wie wäre es mit Fremdwährungen? Nein micht wegen der Zombie-Apokalypse sondern der Diversifikation halber.

"Warum also Fremdwährungen oder Vermögensaufbau mit Fremdwährungen?
Weil natürlich niemand weiss, ob es den Euro noch in einem, zwei, zehn oder dreissig Jahren noch gibt. Und daher ist es einfach vernünftig das zu tun. Nicht wegen der aktuellen Krise, sondern ganz grundsätzlich.

El Toro sagt: Schon wieder Bullenmarkt

"Für mich sind noch einmal neue Allzeithochs in den nächsten 12-18 Monaten in den US Indizes möglich"

Investiert für Cash-flow – und jetzt?

An alle, die meinen: Rücklagen sind nur Opportunitätskosten:

"Winter is coming
Letzte Woche habe ich einem Freund geholfen, Grundsicherung zu beantragen. Ein paar Wochen davor haben wir uns noch darüber unterhalten, dass er plant zu arbeiten, bis er bei einem seiner Projekte tot umfällt – und deshalb das Thema Rücklagen nie richtig angegangen ist."

Finanziell frei durch Schnäppchen-Häuser

"Was dagegen brutal ist, ist die Schnelligkeit, in der frisch renovierte Wohnungen wieder runtergerockt werden."

Ah, Mietnomaden! Nee, Raucher. Mietnomaden sind eher ein Phänomän des Unterschichtenfernsehens. Der Raucher ist dagegen eine reale Bedrohung für die Rendite eines Vermieters.

Es geht immer billiger: Die tatsächlichen Kosten von Degiro.
Dafür muss Wolfgang dann die 2.500 €-Grenze babysitten. Manchen Leuten ist ihre eigene Zeit einfach nichts wert.

Elefantenrunde beim Finanzrocker: Aktien, ETFs, Fonds, P2P, REITs und Gold im Corona-Crash - sechs illustre Gäste erzählen im Podcast, wie sie damit umgehen.
Betrugs- und Pleitefälle bei P2P. REITs mit 80 % Kursverlust. Das ist nichts für Softies.

38 unangenehme Wahrheiten übers Investieren.
Mein Favorit:

"Der Rückgang der Handelskosten ist eines der schlimmsten Ereignisse für Anleger, da er häufigen Handel ermöglicht. Hohe Transaktionskosten führten dazu, dass die Leute lange nachdachten, bevor sie handelten."

Intelligent helfen statt Corona-Bonds. Lasst uns die Target2-Salden dazu nutzen um 800 Milliarden Euro zu mobilisieren, die wir dann den Italienern geben können.

Isch mach Homoffis

Das was der Finanzwesir seit 2014 kennt kommt jetzt im Hauptfluss an: Das Heimbüro. Nun können sie Slack & Zoom und fühlen sich als Digial-Helden. Aber CMS wird sicherheitshalber mal ausgeschrieben.

Und noch mal "Ich daheim" dieses mal nicht in der Schweiz, sondern in New York. Ganz wichtig:

"Mittlerweile zwinge ich mich auch weder CNN News noch Yahoo Finance im Browser offen zu haben. Es lenkt einfach zu sehr ab, ohne das die zusätzlichen Infos irgendeinen Mehrwert haben."

Auf Englisch

Was für die "Soll-ich-jetzt-schon-nachkaufen"-Fraktion: Would You Rather: Buy Too Early or Buy Too Late in a Bear Market?

Ben überlegt dieses und jenes rechnet hin und her und kommt dann zu der Erkenntnis:

"Over the long-term a few months here or there won’t make a difference in your portfolio."

Viel wichtiger: "Stick to your plan!"

Mr Money Mustache wurde von der NY Times zum Thema Krise und finanzielle Unabhängigkeit befragt. Leider konnten die meisten seiner Antworten nicht verwendet werden, da sie nicht ins Narrativ passten.

(awa)

Der Freitags-Newsletter

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Wollen Sie wisssen, wenn sich hier etwas tut (unter anderem neue Artikel, Veranstaltungen mit und von mir)? Wenn ja, dann melden Sie sich zum Freitags-Newsletter an.

Ja, ich bin dabei!

kurz & bündig, kostenlos, kein Spam, keine Weitergabe der E-Mail-Adresse, jederzeit kündbar, Datenschutz

Abgelegt unter Blogblick, Was schreiben die anderen



Das könnte Sie auch interessieren

  1. Das haben die anderen diese Woche geschrieben (KW 50/ 2018)
  2. Das haben die anderen diese Woche geschrieben (KW 24 / 2019)
  3. Das haben die anderen diese Woche geschrieben (KW 13 / 2016)
  4. Das haben die anderen diese Woche geschrieben (KW 22 / 2019)

Kommentare

Frank W. sagt am 10. April 2020

Zum Thema Target2-Salden:

Italien hat ca. 1250 Tonnen Gold, dies entspricht einem aktuellen Wert von ca. 121 Mrd. Euro. Target2-Salden sind ca. 450 Mrd. Euro.

Also müssten uns die Italiener erstmal ihren kompletten staatlichen Goldbestand rüberschicken, um die erste Rate der Salden zu begleichen ;)

Margaret Thatcher soll ja gesagt haben, dass Europa dann am Ende ist wenn das Geld der Deutschen ausgeht.


Mr. Wolf sagt am 14. April 2020

Moinmoin meine lieben Investoren!

Nachdem der Osterhase ein Scheinchen gebracht hat und morgen der Tag der Sparplanausführung ist, dachte ich mir soeben, warum nicht mal was neues probieren und was Gutes für´s Gewissen tun.

Ich überlege in einen ETF zu investieren, der zwar etwas geringere Rendite aufweist als der Index, aber dafür vorgibt "was mit Nachhaltigkeit" zu machen ^^.

WKN: A1JA1R Ist auch ´n MSCI World, 5%cap. und Focus auf sociale Responsibilität. Finde ich toll. Sind im Grunde aber auch die üblichen Verdächtigen. Naja. Macht aber laut Beshfreibung auch mit Derivaten rum. Hm.

Was mich interessiert: A) Hat jemand Erfahrung mit UBS, taugen die was (gab ja früher hier und da mal nicht soo super Berichte im Netz) und hat vielleicht jemand sogar auch schon in das Teil investiert? Taugt das was?

Sonnige Grüße
Mr. Wolf


ChrisS sagt am 17. April 2020

| @Mr. Wolf

Was mich interessiert: A) Hat jemand Erfahrung mit UBS, taugen die was (gab ja früher hier und da mal nicht soo super Berichte im Netz)

Was für "Erfahrungen" möchtest du denn genau wissen? Brauchst du einfach nur jemanden der dir sagt "joar ich hab auch UBS-ETFs im Depot, und äh... ja die verhalten sich halt auch nicht großartig anders als ETFs von iShares, xtrackers, SPDR, etc...." weil so viel aufregende Unterschiede gibts da allgemein auch eigentlich nicht wirklich. Oder was für "Berichte im Netz" hast du denn genau gelesen, die dich da noch wuschig machen? Und wie repräsentativ sind die, bzw. wie relevant für dich? (falls es z.B. um so Dinge wie Steuerreporting-Spezifika oder so ging, da ist natürlich auch mittlerweile vieles wieder relativ obsolet)

und hat vielleicht jemand sogar auch schon in das Teil investiert? Taugt das was?

Komische Frage - was genau soll dir jemand, der in das Teil investiert hat, eigentlich genau noch dazu sagen, was du nicht selbst schon aus den öffentlich verfügbaren Quellen selbst rausfinden kannst? Die reine Produktperformance findest du ja leicht bei Datenbanken wie JustETF, ExtraETF oder Morningstar etc. (und kannst sie dann auch z.B. mit anderen ETFs vergleichen, wenn du bspw. gemeint hast wissen zu wollen wie "besser" oder "schlechter" der ETF eigentlich ist).

Oder wenn du mit "taugen" meinst, dass dir jemand noch erklären soll ob bzw. wie gut der ETF dem "Zweck" dient, damit die Welt verbessern zu wollen/können, keine Ahnung - wenn du was gutes tun willst, erreichst du wohl effektiver mehr, wenn du dich lokal für einen guten Zweck engagierst, anstatt drüber nachzugrübeln welcher "nachhaltige" ETF der "beste" wär.


Klaus sagt am 18. April 2020

@Mr. Wolf:

Ich habe einen mittleren fuenfstelligen Betrag in den A1JA1R investiert (und zusaetzlich in die Pendants A1JA1T, A110QD). Meine Sichtweise ist sehr pragmatisch: Der ETF hat trotz geringfuegig hoeherer TER absolut identische Performance zu den anderen World ETFs. Das Statement, dass er Derivate einsetzen darf, ist wohl eher ein Compliance-Ding, laut Jahresbericht sind >99% schnurznormale Aktien. Es sind erheblich weniger Firmen im MSCI World ESG Index, aber 500 statt 2000 sehe ich immer noch als "ausreichend" diversifiziert und das ist ja auch der Sinn des "Social Responsible". Ob de UBS vertrauenswuerdig ist, weiss ich nicht, ist mir aber auch egal. Die Bank ist gross genug um gerettet zu werden und ausserdem sind ETFs Sondervermoegen und zaehlen nicht zu einer Insolvenzmasse. Ansonsten schau dir die "ESG Ratings Methodology" auf der MSCI Homepage an, und auch die UBS ESG Criterias.

Einziger Kritikpunkt meinerseits: Der Fond investiert in keine der FAANG Tech-Aktien, dafuer sehr stark (5%) in Microsoft, ohne das Cap waere es laut MSCI ESG Index sogar noch hoeher. Die FAANG-Aktien haette ich in meinem Wertesystem jetzt nicht so abgestraft, aber naja, das haben die MSCI ESG Leute halt so ermittelt und ich kann damit leben.

Letztendlich spielt es aber keine Rolle, weil seit der Auflage des Fonds kaum ein messbarer Performance-Unterschied festzustellen ist.


Schwachzocker sagt am 20. April 2020

@Mr. Wold

Was mich interessiert: A) Hat jemand Erfahrung mit UBS, taugen die was...

Ja, ich habe seit Jahren einen Aktien-ETF von UBS im Depot. Bisher kann ich nicht klagen. Der tüftelt so im Depot vor sich hin und macht genau das, was andere ETFs auch machen: Er geht rauf und runter.

Ansonsten sieht diese Depotzeile ganz gut aus. Ich habe also nur beste Erfahrung und kann nicht klagen.


Das Finanzwesir-Seminar - für alle ETF-Selbstentscheider.

Die Seminarreihe: Passiv investieren mit ETFs. Werden Sie zum souveränen Selbstentscheider.

FinCamp 2020 - Und meine Finanzen sind geregelt Investieren Sie wie ein Profi in Aktien, ETFs und Immobilien. So unkompliziert kann Altersvorsorge sein!


Der Finanzwesir kommt zu Ihnen via Twitter, E-Mail oder als RSS-Feed: Artikel | Kommentare.
Auf Feedly folgen.


Autonome Zellen

Die Finanzwesir-Community: Regelmäßige Lesertreffen (30 Städte, 4 Länder)


Artikel durchsuchen


Neuste Kommentare

Lesenswert

Diese Blogs und Foren kann ich empfehlen.

Meine Finanz-Bibliothek

Das liest der Finanzwesir

Die 5 wichtigsten Artikel

Alle Artikel