15. November 2019


Das haben die anderen diese Woche geschrieben (KW 46 / 2019)

In eigener Sache

Dank an meinen Verlag, der mein Buch zum "Buch des Monats November" gekürt hat.

Diese Artikel sind mir in dieser Woche in der deutschsprachigen Finanzblogosphäre aufgefallen.

Wer zahlt, schafft an

Fuck-you-money einmal durchdekliniert. Das Fazit: Echte Meinungsfreiheit? Nur mit Aktien!
Nur die Aktie ist shitstormfest. Alle anderen Einnahmequellen können einem Social Media Posting zum Opfer fallen.

Dann kann man sich auch so eine Morgenroutine leisten.

Ich mach mein Ding

Die Glaskugel

Dow bei 30.000 - warum nicht? Die mir leider vollkommen unbekannte Börsenlegende Heiko Thieme weiß, wie es weiter geht. Es ist doch gut, wenn es Menschen gibt, die einfach wissen,was kommt. Gebt denen euer Geld.

Ganz anders der Tim. Der weiß wenig.
Merke: Auch Finanzblogger - selbst wenn sie in New York leben - haben keine Glaskugel.

Panta rhei - morgen ist alles anders

Mit der gezähmten Blockchain in Immobilien investieren

"Fonds, in die sonst nur Pensionskassen investieren können, werden so auch Privatanlegern zugänglich."

Die größten Herausforderungen für Privatanleger - Lehren aus über fünf Jahren Geldbildung. Stefans Erkenntnisse decken sich mit meinen Erfahrungen: Warten auf den perfekten Zeitraum, der Wunsch alles zu verstehen, Optimierungswahn. Eine brauchbare Strategie soll gut werden, eine gute Strategie soll besser werden, eine bessere Strategie soll perfekt werden.
Und so verenden die Aktienambitionen in der dünnen Luft des abnehmenden Grenznutzens und es bleibt beim Tagesgeld.

Warum muss der Grieche weniger Zinsen zahlen, als der Italiener, obwohl er in einem Schwellenland lebt?

Darum:

"Das Bild vom klassischen "Bond Rentier", der seine Coupons schneidet und vom Zinseinkommen lebt, stirbt aus. Für den modernen Renditejäger zählt nur der Kursgewinn einer Anleihe.
Anleihen werden so Aktien als Anlagevehikel immer ähnlicher. Gleichzeitig wird es immer wichtiger, sich kurzfristig zu orientieren. Tendenziell sogar mehr, als es bei Aktien der Fall ist."

(awa)

Der Freitags-Newsletter

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Wollen Sie wisssen, wenn sich hier etwas tut (unter anderem neue Artikel, Veranstaltungen mit und von mir)? Wenn ja, dann melden Sie sich zum Freitags-Newsletter an.

Ja, ich bin dabei!

kurz & bündig, kostenlos, kein Spam, keine Weitergabe der E-Mail-Adresse, jederzeit kündbar, Datenschutz

Abgelegt unter Blogblick, Was schreiben die anderen



Das könnte Sie auch interessieren

  1. Das haben die anderen diese Woche geschrieben (KW10 / 2015)
  2. Das haben die anderen diese Woche geschrieben (KW 13 / 2016)
  3. Das haben die anderen diese Woche geschrieben (KW 34 / 2019)
  4. Das haben die anderen diese Woche geschrieben (KW 14 / 2018)

Kommentare

Tom sagt am 15. November 2019

Heiko Thieme, ein Fossil aus den 70-ern. Daueroptimist damals auch bei ntv zu sehen, ich lach mich mich schlapp, seine Tips waren Allgemeinplätzchen, hat auch einen eigenen Fonds......Memories....


Nostradamus sagt am 15. November 2019

Jaja, die Morgenroutine.. ein beliebtes Thema auch bei vielen Youtubern, die einem zeigen wollen, wie man reich und erfolgreich wird und sein Mindset so richtig aufpimpen kann. Das fängt üblicherweise an mit "Warum du um 4 Uhr aufstehen solltest" und endet irgendwo bei "Warum du aufhören musst, Pornos zu schauen".


Stephan sagt am 15. November 2019

Der "Echte Meinungsfreiheit? Nur mit Aktien!" - Artikel ist ja schrecklich. Die Argumentationskette ist an sich schon hauchdünn und die Beispiele von ihm sind mit Sicherheit keine Beispiele für Meinungsfreiheit.
Allein die Behauptung: "Mitarbeiter wegen israelkritischer Posts gefeuert": In dem Artikel, den er verlinkt hat, ist die Rede von einer israelischen Fahne mit Hakenkreuz und einem Satz dazu, dass er Israel hasst. Das ist keine Israel-Kritik, sondern höchst justiziabel.
Dass so jemand bei der Entwicklungshilfe herausfliegt, ist doch klar, oder nicht? Wenn das für den Autor eine zulässige Meinungsäußerung ist, puh!


Hauke sagt am 15. November 2019

Eine "gezähmte Blockchain" ist eigentlich gar keine Blockchain im Sinne von "offen, unzensierbar, unstoppbar, unumkehrbar".
Denn "gezähmt" ist meistens nur ein anderes Wort für "mit Service-Hotline für Tokenhalter".
Klingt ja toll. und wenn ich meine Tokens verliere, kann ich da anrufen und kriege sie doch irgendwie zurück in mein Wallet. Hat nur den Haken, dass damit die "unumkehrbarkeit" hinüber ist. Denn wenn verlorene Tokens einfach so "aus der dünnen Luft" ersetzt werden können, dann kann der Token-Emittent auch einfach mal so Tokens wieder einziehen und jemand anderem (sich selber?) zuschustern.
Ist das dann noch Blockchain? Oder doch eher sowas wie PayPal mit Käuferschutz?


Perkunaz sagt am 15. November 2019

Die "Börsenlegende" Heiko Thieme war dieses Jahr zu Gast auf dem Börsentag meiner Universität und ist mir nicht nur durch seine extravagante Papageienkrawatte und der Selbstbeweihräucherung in Erinnerung geblieben, sondern auch aufgrund seines Vortrages, in welchem er den Zuhörern u. a. folgende Weisheit (sinngemäß) mitgab:

Die chinesische Sprache kennt über 40.000 Schriftzeichen. Bis man die alle gelernt hat, ist man Rentner und das Leben fast vorbei. Die deutsche Sprache hingegen hat nur 26 Buchstaben. Damit lassen sich alle Wörter unserer Sprache bilden und folglich jeder Gedanke ausdrücken. Alle deutschen Dichter und Denker haben sich nicht mehr als dieser 26 Buchstaben bedient.
Deswegen sollte man nicht mehr als 26 Aktien im Depot haben.

Jene Schlussfolgerung.


Andreas sagt am 16. November 2019

Lieber Finanzwesir,

ich bin mir eigentlich recht sicher, dass die Verlinkung zum Artikel „Morgenroutine“ doch wohl zum satirischen Teil des Wochenrückblicks gehört.
Oder irre ich mich etwa?

Gruß
Andreas


Niko sagt am 16. November 2019

@Nostradamus

Das fängt üblicherweise an mit "Warum du um 4 Uhr aufstehen solltest" und endet irgendwo bei "Warum du aufhören musst, Pornos zu schauen".

"Warum Videos, die mit "Warum" beginnen, selten sinnvollen Inhalt haben."


Werner sagt am 17. November 2019

Danke Stephan, dein kritischer Kommentar setzt das alles in ein neues Licht. Der Kerl hat wohl eine andere Agenda als "Fuck-you-Money".


Max Alpha sagt am 17. November 2019

@Nostradamus

Den Hype um die Morgenroutine verstehe ich auch nicht. Man könnte es auch einfach Trott nennen. Klingt dann aber nicht so gut. Ich will jetzt nicht darlegen, was ich morgens immer als erstes mache, kann jedoch versichern, dass mein Erfolg an der Börse und im Job davon nicht beeinflusst wird.

Den Blog vom Sparkojoten finde optisch sehr ansprechend, schickes Logo, schöne Farben.
Inhaltlich finde ich mich dort kaum wieder, da es halt vorrangig um Einzelaktien geht. Den Podcast habe ich mir auch mal angehört, dass war aber wirklich nur so Mindset-Gedöns und Reselling-Kram.

Gruß
Max Alpha


Bestseller reloaded: Der neue Finanzwesir ist da! Ab sofort im Handel erhältlich.


Der Finanzwesir kommt zu Ihnen via Twitter, E-Mail oder als RSS-Feed: Artikel | Kommentare.
Auf Feedly folgen.


Autonome Zellen

Die Finanzwesir-Community: Regelmäßige Lesertreffen (30 Städte, 4 Länder)


Artikel durchsuchen


Neuste Kommentare

Lesenswert

Diese Blogs und Foren kann ich empfehlen.

Meine Finanz-Bibliothek

Das liest der Finanzwesir

Die 5 wichtigsten Artikel

Alle Artikel