11. November 2019


Versicherungen - Der Finanzwesir rockt, Folge 80?

"Privat Krankenversicherte sterben länger."
Zitat einer ungenannt bleiben wollenden Chefarztsekretärin

Bastian Kunkel ist ein digital arbeitender Versicherungsmakler. Er lebt und arbeitet auf Mallorca. Wir haben uns mit ihm darüber unterhalten, warum die Branche noch in der digitalen Steinzeit lebt, welche Versicherungen man gut selbst im Internet kaufen kann und wie man einen Schaden meldet, so dass man auch an sein Geld kommt.

Versicherungs-Statistik

2018 hat jeder Deutsche 2.400 Euro für Versicherungspolicen ausgegeben. Eine stolze Summe, aber nichts im Vergleich zu den Schweizern. Die versichern sich jedes Jahr für 5.800 Euro. Knapp 6 Prozent des deutschen Bruttoinladsproduks sind Versicherungsbeiträge. Knapp die Hälfte (rund 92 Milliarden) wandert in kapitalbildende Lebensversicherungspolicen. Soviel zum Thema "Alle investieren in ETFs". Die Robos wären glücklich, würden sie nur ein Zehntel dieser Summe einsammlen. Wir dröseln im Podcast noch etliche andere Zahlen auf, aber das Fazit ist klar:

Kaufen Sie Versicherungs-Aktien und keine Policen.

Ich brauche aber eine Versicherung

Bastian erklärt im Podcast, welche Versicherung Sie wirklich brauchen. Ganz weit vorn: Die Haftpflichtversicherung.
Wir fragen

  1. Welche Versicherungen bgleiten einen das ganze Leben?
  2. Gibt es Versicherungen, die man in einem bestimmten Lebensabschnitt braucht, dann aber wieder kündigen kann?
  3. Welche Versicherungen sind unnötig?
  4. Wie wird man diese Dinger wieder los?

Wo kaufe ich meine Versicherung?

Versicherungs-Fuzzis haben keine Ahnung und wollen nur Provisionen schinden. Nicht immer sagt Bastian. Es gibt Versicherungen, da spricht der Preis und die können Sie problemlos im Internet kaufen. Klassisches Beispiel: Die Kfz-Haftpflicht. Ein standardisiertes Produkt, hoch reguliert, da kauft man beim Billigsten. Dieses Beispiel gilt für viele Sachversicherungen.
Anders sieht es bei der Berufsunfähigkeitsversicherng aus. Da kommt man ohne Sherpa kaum durch den Dschungel.

Wie komme ich an mein Geld?

Der Schadensfall ist da. Die Versicherung zahlt nicht. Das Übliche eben. Bastian gibt Tipps, wie Sie doch an ihr Geld kommen.

  • Tipp 1: Vor der Unterschrift lesen, was überhaupt versichert ist. Wenn das nicht klar ist: So lange fragen, bis Sie es verstanden haben.
  • Tipp 2: Den Schaden zügig melden und bei der Wahrheit bleiben. Die Schadenssachbearbeiter kennen jeden Trick. Mit dem klassischen Gemauschel a la "Der Hund hat’s gefressen" kommen Sie nicht weit.

Damit wären wir beim "Wort der Woche", der

Obliegenheitsverletzung

Ganz wichtige Sache: Wer seine Obligenheiten verletzt, bekommt kein Geld. Alles Weitere im Podcast:

Jetzt anhören

Wenn Ihnen unser Podcast gefällt, würden wir uns über eine Bewertung oder einen Kommentar auf iTunes freuen. Auch diese Staffel besteht aus sechs Folgen alle zwei Wochen.

Links zum Thema

Bastian im Neuland

Hier finden Sie unseren Gast im Internet

(awa)

Der Freitags-Newsletter

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Wollen Sie wisssen, wenn sich hier etwas tut (unter anderem neue Artikel, Veranstaltungen mit und von mir)? Wenn ja, dann melden Sie sich zum Freitags-Newsletter an.

Ja, ich bin dabei!

kurz & bündig, kostenlos, kein Spam, keine Weitergabe der E-Mail-Adresse, jederzeit kündbar, Datenschutz

Abgelegt unter Podcast, Finanzrocker, Finanzwesir



Das könnte Sie auch interessieren

  1. Podcast: Die 4 G des André Kostolany – Der Finanzwesir rockt, Folge 35
  2. Privatinsolvenz - Der Finanzwesir rockt, Folge 77
  3. Podcast: Social Trading – Der Finanzwesir rockt, Folge 33
  4. School's out - Der Finanzwesir rockt, Folge 78?

Kommentare

Nostradamus sagt am 13. November 2019

Interessante Folge mit einigen guten Erkenntnissen, finde ich. Das Schweizer und Norweger noch deutlich mehr in Versicherungen einzahlen als Deutsche, dürfte doch eigentlich nicht so schwer zu erklären sein: Die Durchschnittsgehälter dort sind viel höher.


stefan sagt am 13. November 2019

Hallo,

hat man bei einem Versicherungsmakler nicht auch das Problem, dass er von der Provision lebt und daher eher eine Versicherung empfiehlt, die eine höhere Provision abwirft?

mfg
Stefan


Titzi sagt am 13. November 2019

Hi Finanzwesir und Co,

vielen Dank für die neue spannende Folge.
Eine Frage hätte ich allerdings noch, zum Thema kick-backs bzw. mir ist nicht alles ganz klar. Wenn ich die Versicherung (z.B. KFZ) direkt online bei dem (direkt-) Versicherer abschließe, behält die Versicherung die Vergütung vermutlich selber für ihr eigenes Portal. Der Tarif ist vermutlich nicht billiger, oder?

Und meine zweite Frage: Was passiert eigentlich, wenn ich das Maklermandat zurückziehe/kündige (aber kein neuen Markler bestimme)? Bekomme ich dann einen von der Versicherung zugeteilt (Versicherungsvertreter), kann ich mein eigener Vertreter sein und die kick-backs selber bekommen oder bekommt einfach der letzte Vertreter weiterhin die Zahlungen?

Vielen Dank schon mal. Ich freue mich auf weitere spannende Folgen.


Felix sagt am 13. November 2019

Bitte den nächsten Podcast besser recherchieren und vielleicht mal einen Blick ins Grundgesetz werfen: Deutschland ist ein Sozialstaat und das bedeutet (unter anderem): Wenn jemand ins Pflegeheim kommt, der sich die Kosten nicht leisten kann, dann zahlt das örtliche Sozialamt. Natürlich wird dabei das vorhandene Einkommen angerechnet und ein nennenswertes Vermögen muss auch erst verbraucht werden, aber wenn man nichts hat, hat man immer noch den Staat.


Max Alpha sagt am 14. November 2019

Ist bei den 2.400,- wirklich jede Versicherung enthalten? Dann finde ich die Zahl nicht sonderlich hoch. Die erreicht man doch fast schon, wenn man bei Riester den Maximalbeitrag zahlt. Und wer es dann versäumt hat, seine Berufsunfähigkeitsversicherung im Teenageralter abzuschließen und einen Job hat, der nicht darin besteht, im Bett liegend einer kaufmännischen Tätigkeit nachzugehen, der liegt schnell sehr deutlich über dieser Marke.

Wer 2400 EUR im Jahr für Glasbruchversicherungen zahlt hat sicherlich ein Problem. Aber wenn in dieser Summe auch noch die komplette Risikovorsorge, Krankenversicherungen und mehr oder weniger sinnvolle Renten-/Lebensversicherungen enthalten sein sollen, dann ist es wirklich nicht viel.

Gruß
Max Alpha


BigMac sagt am 14. November 2019

@Titzi:

zu deiner ersten Frage: Das kann man nicht pauschal beantworten und ist sehr unterschiedlich. Es hängt u.a. stark vom Produkt ab. Bei Kfz-Haftpflicht und -kasko sind die Tarife der online-Versicherungen idR. billiger. Bei anderen Versicherungsprodukten - vor allem bei Lebens- und Krankenversicherungen - sieht das Bild oft anders aus. Beim Vergleichen musst du - z.B. zwischen HUK24 und HUK - zudem aufpassen, ob die Leistungumfänge der beiden Varianten - online vs. "klassisch" - wirklich identisch sind.

Die Antwort auf deine zweite Frage ist ähnlich: Kommt drauf an. Und zwar auf den Vertrag, den du mit dem Makler abgeschlossen hast und auf den Vertrag zwischen Makler und Versicherung. Auch da gibt es alles von Nord bis Süd. In den allermeisten Fällen wird der Vertrag auf einen neuen Ansprechpartner übertragen. Sein eigener Vertreter zu werden ist nicht möglich. Jedenfalls nicht ohne "echter" Vertriebler für Produkte der Versicherung zu werden, wenn die Versicherung das will - und das ist nicht einfach.


SomeOne sagt am 14. November 2019

Hallo zusammen,

mal ne Frage: wenn eine BU dann rückwirkend den Vertrag auflöst wegen "Obligenheitsverletzungen", bekommt dann der Versicherungsnehmer seine Beiträge auch wieder zurückerstattet - oder ist das einfach auch weg ? ;)

Diese Frage kam bei mir spontan hoch in den letzten Minuten des Podcasts.

Vielen Dank für die breit "diversivizierten" Themenbeiträge :) !


Nostradamus sagt am 14. November 2019

@Stefan

Ja, so in die Richtung hatte ich auch gedacht. Die meisten Versicherungsmakler dürften wohl auch dazu tendieren, hier und da noch eine Versicherung abschließen zu wollen, die man jetzt vielleicht nicht unbedingt braucht. Wäre einfach mal meine böse Vermutung bzw. Unterstellung... Interessenskonflikte gibt's halt überall. Ein Honorarberater, der nach Zeit bezahlt wird, berät vielleicht entsprechend lieber lang als kurz usw.

Trotzdem muss man sich halt mit dem Thema auseinandersetzen und dann das für sich kleinste Übel auswählen (und das kleinste Übel wird jedenfalls nicht der Versicherungsvertreter sein).


Marvin sagt am 15. November 2019

"wenn eine BU dann rückwirkend den Vertrag auflöst wegen "Obligenheitsverletzungen", bekommt dann der Versicherungsnehmer seine Beiträge auch wieder zurückerstattet"

Nein, natürlich nicht.

Mein Rat zu BU:
Man hat die Möglichkeit vor dem Vertragsabschluss eine "anonyme Risikovoranfrage" zu machen. Eine Freundin mit colitis ulcerosa hat dies glücklicherweise gemacht. Die Antwort war in etwa "Sie können einen Vertrag mit Risikoaufschlag machen. Aber die Versicherung wird in ihrem Fall NIE zahlen. Wenn sie eine Depression kriegen, wird man es auf die Krankheit schieben. Und selbst wenn sie bei einem Autounfall verletzt werden, wird man sagen, dass durch die Krankheit und die Medikamente die Knochen brüchiger geworden sind und die Wundheilung negativ beeinflusst wurde".


SomeOne sagt am 15. November 2019

Und ich finde so ne Reiserücktrittsversicherung sehr praktisch: Wenn die Kinder krank oder man selber wird und der Urlaub mal nen Monatsgehalt kostet. Ich kann besser damit schlafen auch wenn die Versicherung 100€ im Jahr kostet....


Max Alpha sagt am 16. November 2019

@Someone

Nach meinem Kenntnisstand ist das Geld dann weg.
Die Gesundheitsfragen beantwortest Du am besten mit dem Arzt anhand Deiner Patientenakte.
Dann vergisst Du nichts.
Wenn Du im vorgerückten Alter das Bedürfnis hast, Deinen Versicherungsschutz anzupassen, weil Du beispielsweise mehr verdienst als in jungen Jahren, wird Dich die Versicherung zum Arzt schicken und diesen einen umfangreichen Prüfauftrag abarbeiten lassen.

Gruß
Max Alpha


Generalgeldmarschall Bommel sagt am 19. November 2019

Ich muss dem Finanzwesir mal ein großes Lob aussprechen, auch dem Rocker. Ich höre euch nun seit Anbeginn eures Podcasts und es ist immer amüsant und lehrreich. Die Brillenversicherung von Fielmann hatte ich auch schon, obwohl vollkommen blödsinnig. Ich habe heute nur zwei Versicherungen: eine private Haftpflicht und eine Berufsunfähigkeitsversicheurng. Ich hoffe, dass ich beide niemals benötigen werde.


Jürgen H aus W sagt am 22. November 2019

Sind in den 2400 Euros für Versicherungen auch die Pflichtversicherungen mit drin?


Max Alpha sagt am 23. November 2019

@Jürgen H aus W

Nein, das wird ohne Pflichtversicherungen sein. Neben den Pflichtversicherungen bleibt ja ansonsten fast nur noch Platz für die Fielmann Brillenversicherung.
Wer in seinem Leben öfter mal bei der BU-Versicherung nachlegen musste um diese an ein gestiegenes Einkommen anzupassen und -aus dem gleichen Grunde- die Risikolebensversicherung anpassen musste um die Familie abzusichern, der wird Schwierigkeiten haben, alleine diese Versicherungen aus dem Durchschnittsbetrag abzudecken.

Gruß Max Alpha
aus nr W


Nike sagt am 24. November 2019

Hallo zusammen,

wie nützlich ist denn eigentlich das Vorhandensein einer Rechtsschutzversicherung nach Abschluss einer BU?

Hintergrund:
Die BU ist die teuerste der stets empfohlenen "freiwilligen" Versicherungen, neben den eher günstigen Haftpflichtversicherungen und ggf. Auslands-KV. Wenn in einem Fall X am Ende nicht ausgezahlt würde, kann der versichert geglaubte Ausgleich des Gehaltsausfalls wohl böse Ende (gerade bei Familie, Kredit, etc.).

Gehen wir davon aus, dass ich die BU und mich selbst habe auf Herz und Nieren prüfen lassen, sodass ich im Schadensfall meine Leistungen erhalten sollte. Trotzdem gibt es im Fall X aus spitzfindig-juristischen Gründen eine Minderung oder gar Nichtzahlung der BU Rente. Wäre eine RSV da nicht wesentlich?

Eigentlich möchte ich jetzt nicht stellvertretend für dieses Klassische 'Freunde an Überversicherung' oder 'Angsthase vor Allem' stehen, aber woher weiß ich denn bis ins letzte Detail, dass meinem Versicherungsmenschen, mir oder der Versicherung bei Fall X nicht doch ein Fehler unterlaufen ist oder wird..

VG
Nike


Jürgen H aus W sagt am 24. November 2019

Eine Familie mit 4 Personen sind das aber fast 10.000 Euro!
HaftpflichtV 60 Euro
ReisekrankenV 30 Euro
Unfall 300 Euro
Hausrat 130 Euro
Wohngebäude 350 Euro
RisikoLV 800 Euro
BU 700 Euro

Da bin ich noch weit weg von 10.000 Euro. Riester und KapitalLV würde ich jetzt nicht wirklich zu Versicherungen zählen. Das währe eher Altersvorsorge.


Christopher sagt am 25. November 2019

Hallo,

ich denke diese YT Video von Versicherung mit Kopf ist ganz passend. Hoffe es wird frei geschaltet, aber hier wird das ganz gut erklärt. Die Quelle ist seriös. (War ja auch im Interview des Hausherren) ;).

https://www.youtube.com/watch?v=YVIGNzZPdLU

VG
Christopher


Max Alpha sagt am 26. November 2019

@Jürgen H

Da sehe ich auch das Problem. Man weiß nicht genau, was die 2.400 beinhalten. Die Zahl liest man seit Jahren überall, (nach meiner Erinnerung liegt sie auch seit Jahren konstant bei ca. 2400) ohne zu erfahren was drinsteckt. Bei statista habe ich mal eine Grafik gefunden (dort betrug die Summe 2371), danach müsste man Kapitallebensversicherungen mitrechnen. Riester müsste man dann auch einbeziehen. Auch die Krankenversicherung-gesetzlich oder privat-müsste man in meinen Augen mitrechnen.

Gut ist schon mal, dass Du mir die Augen dafür geöffnet hast, dass man natürlich jedes Familienmitglied einbeziehen muss. Ich habe bislang die Familie als eine Person betrachtet und mich gefragt, was wir falsch machen.

Gruß
Max Alpha


Nike sagt am 01. Dezember 2019

@Christopher

Vielen herzlichen Dank für den Link. Das trifft den Nagel auf den Kopf. Wenn ich keine Angriffsfläche biete, brauche ich keine RSV bezogen auf die BU. Also weg mit der RSV? Ich bin schließlich auch kein streitfreudiger Mensch und die 260€/a können auch gespart werden.

Das bringt mich zum 2. Punkt der die RSV doch wieder sinnvoll macht: der Beruf im Angestelltenverhältnis. Mein Partner und ich haben beide schon unsaubere Trennungen vom AG von ehem. Kollegen mitbekommen. Ein eigener Anwalt war da hilfreich. Na klar, kann man jetzt sagen, such dir einen besseren AG, aber das kann man sich eben nicht immer aussuchen.

In meinem Fall fühle ich mich mit der RSV sicherer bei Ungerechtigkeit auch tätig zu werden, bin wohl eher misstrauisch gegenüber größeren Unternehmen und finde eine Investition von ca. 15T€ in eine RSV bis Lebensende vertretbar. Scheinbar bin ich da etwas exotisch, da, wenn man sich mit Versicherungen mal beschäftigt hat, eine RSV nie zur Grundausstattung gezählt wird.

(PS: Danke für deinen Blog Finanzwesir und die Podcasts mit Finanzrocker. Ich verfolge beides schon länger und nun auch mal aktiv.)


Bestseller reloaded: Der neue Finanzwesir ist da! Ab sofort im Handel erhältlich.


Der Finanzwesir kommt zu Ihnen via Twitter, E-Mail oder als RSS-Feed: Artikel | Kommentare.
Auf Feedly folgen.


Autonome Zellen

Die Finanzwesir-Community: Regelmäßige Lesertreffen (30 Städte, 4 Länder)


Artikel durchsuchen


Neuste Kommentare

Lesenswert

Diese Blogs und Foren kann ich empfehlen.

Meine Finanz-Bibliothek

Das liest der Finanzwesir

Die 5 wichtigsten Artikel

Alle Artikel