30. Januar 2017


Podcast: Das Depot aufräumen ‒ Der Finanzwesir rockt, Folge 31

Der Finanzwesir vor 20 Jahren: Diese Aktie ist die Empfehlung der Redaktion, die kaufe ich. Und diesen Fonds hier auch, denn die ganzseitige Reklame in der Wirtschaftswoche überzeugt mich. Ebenfalls mit dabei: Die Aktien, die ich mir mithilfe der Strategie "Dogs of the Dow" aus Excel herausdestilliert habe. Das war vielleicht eine Arbeit. Alleine, bis ich die ganzen historischen Kurse zusammenhatte.
Mann, war ich stolz auf mein Depot: Alles voller Empfehlungen. Zwar wurden mir fast alle von Dritten aufgedrängt. Aber das muss man ja nicht so eng sehen. Empfehlung ist Empfehlung. So schlecht kann das ja nicht sein.
Fast forward. Ein paar Jahre später reift die Erkenntnis, das Empfehlungen auch schlecht sein können. Vielleicht sogar unterirdischer als alles, was man sich hat vorstellen können.
Natürlich mit Ausnahme der Dogs-of-the-Dow-Aktien. Denn die habe ich mir selbst empfohlen und schon allein wegen des Aufwandes, den ich da reingesteckt habe, können die gar nicht schlecht sein.
Und da ist sie wieder: Die renditekillende Mischung aus vertriebsinduzierten Käufen und eigener Hybris.
Wir beschäftigen uns in dieser Podcastfolge mit der Frage:

Und wie komme ich wieder raus aus dieser Nummer?

Was tun, wenn das eigene Depot nicht gut strukturiert ist, sondern wildwüchsig gewachsen ist? Wie bekommt man die ganzen Empfehlungen der Berater und Banker wieder aus dem Depot, ohne dass es einem das Herz bricht?

Geldbeutel und Psyche sträuben sich gegen ein Großreinemachen.

  • Der Geldbeutel:"Willst du wirklich diese Verluste realisieren?" und bei Gewinnen: "Denk an die Steuer!"
  • Die Psyche: "Wer verkauft kapituliert ‒ willst du wirklich zugeben, dass du so blöd gewesen bist?"

Mit anderen Worten: Die faulen Ausreden stehen Schlange und warten auf ihren Einsatz.

Wie bringt man jetzt trotzdem Ordnung ins Depot? Und vor allem: Warum sollen Sie sich diese Mühe überhaupt machen? Es heißt doch immer: "Hin und her macht Taschen leer." Warum also nicht die Füße stillhalten? Wir zeigen: Auch Buy & Hold ist kein Nichtstun, sondern besteht aus strategischem Tun gefolgt von langen Perioden des Nichtstuns.

Sie finden den Podcast auf folgenden Plattformen:

Jetzt anhören

Links zum Thema der Woche

Finanzbegriff der Woche

Die siamesischen Zwillinge Depot & Verrechnungskonto. Warum gibt es zu jedem Depot ein Verrechnungskonto gratis dazu? Ich habe doch schon ein Girokonto. Wir erklären, warum das nicht reicht.

Buchempfehlung des Finanzwesirs

Unter Bankern: Eine Spezies wird besichtigt* von Joris Luyendijk.
Unter Bankern: Eine Spezies wird besichtigt

Wenn Ihnen unser Podcast gefällt, würden wir uns über eine Bewertung oder einen Kommentar auf iTunes freuen.


*Affiliate-Link: Das Buch wird für Sie nicht teurer, aber wir erhalten eine kleine Provision.


Sie mögen Podcasts. Mögen Sie auch Hörbücher?

Wenn ja, dann testen Sie doch mal kostenlos und unverbindlich Amazon Audible.
Der Amazon Audible-Probemonat: Einfach anmelden und 30 Tage kostenlos testen*

Mit mehr als 200.000 Hörbüchern und Hörspielen im Programm ist Audible der größte Anbieter weltweit. Bestseller, Thriller, Romane und Klassiker – bei Audible findet jeder sein Genre. Sie laden sich die Hörbücher einfach auf Ihren Computer, Ihr Smartphone oder Tablet herunter und können so jederzeit und überall in die Geschichten eintauchen.

So funktioniert der Audible-Probemonat*

  • Sie erhalten ein Hörbuch Ihrer Wahl für EUR 0,00.
  • Wählen Sie aus über 200.000 Titeln.
  • Der Probemonat verlängert sich nach 30 Tagen in das jederzeit kündbare Flexi-Abo.
  • Im Flexi-Abo erhalten Sie monatlich ein Hörbuch Ihrer Wahl für EUR 9,95 pro Monat.
  • Gefällt Ihnen ein Hörbuch nicht, tauschen Sie es einfach um.
  • Dieses Angebot gilt nur für Audible-Neukunden.

(*) Affiliate-Link - für Sie wird das Produkt nicht teurer, aber ich erhalte eine kleine Provision.

(awa)

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Soll ich Ihnen eine E-Mail schicken, wenn ich einen neuen Artikel veröffentliche?

Ja, ich bin dabei!

kostenlos, kein Spam, keine Weitergabe der E-Mail-Adresse, jederzeit kündbar, Datenschutz

Abgelegt unter Podcast, Finanzrocker, Finanzwesir



Das könnte Sie auch interessieren

  1. Podcast: Das Anti-Budget ‒ Der Finanzwesir rockt, Folge 6
  2. Podcast: Finanzielle Bildung ist teuer – Der Finanzwesir rockt, Folge 45
  3. Podcast: Robo-Advisors – Der Finanzwesir rockt, Folge 46
  4. Podcast: Kreditkarten, EC-Karten, Kundenkarten – Der Finanzwesir rockt, Folge 34

Kommentare

Ingo sagt am 11. Februar 2017

Wie immer interessant zu hören, großes Lob für den Podcast der mir einige Dinge nah gebracht hat und meine Betrachtung der Geldanlagen geändert hat.

Meine Frage zum Depotaufräumen: ich habe einige alte Fonds die nicht wirklich gut laufen im Vergleich zu den jeweiligen Indizees; aber es sind zu ganz großen Teilen steuerfreie Altbestände. Eher behalten da der geringere Gewinn ja etwas durch die Steuerfreiheit ausgeglichen wird? oder dann doch verkaufen und in ETF investieren? Gebührentechnisch liegen die zwischen 1,43 und 2,1% TER, zwei sind europäische Fonds (natürlich DEKA, wir hatten ja sonst nichts), einer ein Öko-Fond.

Würde mich über eine Rückmeldung freuen.

Ingo


ChrisS sagt am 13. Februar 2017

@ Ingo

Eine Maxime hier ist, bei solchen Fragen erst einfach mal selbst Excel anzuwerfen und ganz kühl die Fakten durchzurechnen damit man weiß woran man wirklich konkret ist:

  1. Wie hoch ist die Unterperformance (bzw. also das entgangene Kapitalwachstum) deiner Fonds gegenüber den passenden Benchmark-Indizes (bzw vergleichbaren ETF-Produkten) ?
  2. Wie hoch ist der "Steuervorteil" dieser Altbestände ?

Wenn du mal die konkreten Zahlen (in absoluten Euro-Beträgen, und nicht nur abstrakten Prozent-Vergleichen) dafür vor dir liegen hast, ist es oft gleich schon offensichtlich was die naheliegendste Handlungsempfehlung ist.
Zum Beispiel wenn du schwarz auf weiß siehst, dass du nur wegen ein paar hundert Euro (potentiell) gesparter Steuern eigentlich langfristig auf tausende Euros an verlorener Rendite bei den besseren Produkten verzichten würdest. Nicht lachen, ich habe schon oft bei Leuten erleben müssen, wie stark die "Steuerspar"-Verblendung sie vom wesentlichen ablenken kann, das ist manchmal richtig krankhaft ausgeprägt in Deutschland :-D
Hier auch noch mal ein Artikel der ähnliches zum Thema sagt: http://www.finanzwesir.com/blog/steuern-sparen

Im Idealfall wollen wir ja ein Portfolio aufbauen, dass wir dann noch jahrzehntelang halten können, ohne es ständig hinterfragen zu müssen. Ich weiß ja nicht wie lange du noch zusehen möchtest, dass deine Fonds den Indizes hinterherhinken, aber ich kann mir vorstellen dass das nicht sehr viel Freude macht.
Überleg dir also ob es auf lange Sicht nicht besser wäre wenn du gleich reinen Tisch machst, den Steuervorteil der alten Fonds einkassierst (bevor es eh irgendwann der Staat mal ganz tut) und auf die Produkte umschwenkst, die du nicht mehr reuevoll mit dem Index vergleichen musst, weil sie dir dann auch genau die Index-Performance liefern.


Ingo sagt am 14. Februar 2017

Danke, das hört sich erstmal sinnvoll an. Ich werds mir mal in absoluten Zahlen betrachten.


Das Buch zum Blog: 440 Seiten voller Informationen. Jetzt im Handel erhältlich.


Der Finanzwesir kommt zu Ihnen via Twitter, E-Mail oder als RSS-Feed: Artikel | Kommentare.
Auf Feedly folgen.


Autonome Zellen

Die Finanzwesir-Community: Regelmäßige Lesertreffen (30 Städte, 4 Länder)


Artikel durchsuchen


Neuste Kommentare

Lesenswert

Diese Blogs und Foren kann ich empfehlen.

Meine Finanz-Bibliothek

Das liest der Finanzwesir

Die 5 wichtigsten Artikel

Alle Artikel