23. Februar 2014


Kosten der verschiedenen Fondsklassen

Aktiv gemanagte Fonds

Hier exekutieren hoch bezahlte Finanzspezialisten ihre ganz spezielle ‒ oft sehr geheime ‒ Investmentphilosophie. In vielen Meetings und unter massivem Excel-Einsatz werden Wertpapiere bewertet, neu bewertet, segmentiert, in Listen eingeteilt und dann entweder gekauft oder nicht gekauft.
Manchmal steigt der Kurs des gekauften Wertpapiers dann nach dem Kauf und manchmal fällt er. Warum sich der Kurs so entwickelt hat, wird Ihnen jeder Fondsmanager im Nachhinein schlüssig erklären können.

Fondsklasse durchschnittliche jährliche Kosten*
Aktienfonds 2,1 %
Rentenfonds 0,9 %
Mischfonds ausgewogen 1,6 %

*Die Kosten beziehen sich auf die gesamte Anlagesumme

Passive Fonds

Passive Fonds, auch ETF genannt, folgen keiner speziellen Investmentphilosophie, sondern bilden stur einen bestimmten Index nach. Ändert sich die Zusammensetzung des Index, zieht der Fonds nach. Deshalb sind diese Fonds so preisgünstig. Das Beispiel eines exotischen ETFs, der den Index „MSCI Emerging Markets Small Cap“ abbildet, also in Aktien kleiner Firmen investiert, die ihren Sitz in Schwellenländern wie China, Indien oder der Türkei haben, zeigt: Selbst diese Nischen-ETFs kosten weniger als ein gemanagter Rentenfonds. Wobei sich die Frage stellt: Was gibt’s bei einem Rentenfonds groß zu managen?
Die breit investierenden Dickschiffe der Branche sind bereits für eine Jahresgebühr von 0,2 % bis 0,4 % zu haben. Diese Fonds investieren weltweit oder europaweit in solide Firmen wie Coca Cola, Microsoft, BASF oder Daimler.

ETF steht dabei für Exchange Traded Funds, also börsengehandelter Fonds.

Fondsklasse durchschnittliche jährliche Kosten*
ETF Aktien weltweit 0,3 %
ETF Aktien Europa 0,2 %
ETF Aktien kleine Firmen 0,35 %
ETF Aktien kleine Firmen, Schwellenländer 0,7 %
ETF Staatsanleihen 0,1 %
ETF Pfandbriefe 0,15 %
ETF Unternehmensanleihen 0,2 %

*Die Kosten beziehen sich auf die gesamte Anlagesumme

Fazit

ETFs kosten vielfach nur ein Zehntel dessen, was aktiv gemanagte Fonds verlangen. Diese Differenz muss ein Fondsmanager erst einmal erwirtschaften, und zwar kontinuierlich, Jahr für Jahr.
Für uns Anleger stellt sich die Situation so dar:

  • Die Kosten eines aktiven Fonds haben wir mit Sicherheit zu zahlen.
  • Für die bessere Performance des Fonds müssen wir jedes Jahr beten. Schafft’s der Fondsmanager oder schafft er es nicht? Wir stehen an der Seitenlinie und können nichts tun.

(awa)

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Soll ich Ihnen eine E-Mail schicken, wenn ich einen neuen Artikel veröffentliche?

Ja, ich bin dabei!

kostenlos, kein Spam, keine Weitergabe der E-Mail-Adresse, jederzeit kündbar, Datenschutz

Abgelegt unter Investieren, Fonds, ETF, Passiv, Aktiv



Das könnte Sie auch interessieren

  1. Warum Ihr Banker Ihnen keine Renditebringer verkaufen wird
  2. Was ist Risiko?
  3. Vom Padawan zum Finanz-Jedi: Die fünf Ebenen der Geldanlage
  4. Lesen Sie auch Investment-Pornos?

Kommentare

Das Buch zum Blog: 440 Seiten voller Informationen. Jetzt im Handel erhältlich.


Der Finanzwesir kommt zu Ihnen via Twitter, E-Mail oder als RSS-Feed: Artikel | Kommentare.
Auf Feedly folgen.


Autonome Zellen

Die Finanzwesir-Community: Regelmäßige Lesertreffen (30 Städte, 4 Länder)


Artikel durchsuchen


Neuste Kommentare

Lesenswert

Diese Blogs und Foren kann ich empfehlen.

Meine Finanz-Bibliothek

Das liest der Finanzwesir

Die 5 wichtigsten Artikel

Alle Artikel