25. Januar 2019


Das haben die anderen diese Woche geschrieben (KW 4 / 2019)

Diese Artikel sind mir in dieser Woche in der deutschsprachigen Finanzblogosphäre aufgefallen.

Immer das Gleiche. Der Gewinn liegt im Risikomanagement. Und im Gebührendrücken.

Moral: Soll Ines Hawoz-Aktien kaufen?

Hausmeister, Mitte 30, Millionär.

Unglaublich, wie lukrativ Ratenkredite sind. Die Targobank hat Renditen wie im P2P-Geschäft.

"So kompliziert ist Börse gar nicht!" – Interview mit Richard Dittrich von der Börse Stuttgart.

Die große P2P-Umfrage.

(awa)

Der Freitags-Newsletter

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Wollen Sie wisssen, wenn sich hier etwas tut (unter anderem neue Artikel, Veranstaltungen mit und von mir)? Wenn ja, dann melden Sie sich zum Freitags-Newsletter an.

Ja, ich bin dabei!

kurz & bündig, kostenlos, kein Spam, keine Weitergabe der E-Mail-Adresse, jederzeit kündbar, Datenschutz

Abgelegt unter Blogblick, Was schreiben die anderen



Das könnte Sie auch interessieren

  1. Das haben die anderen diese Woche geschrieben (KW 18 / 2018)
  2. Das haben die anderen diese Woche geschrieben (KW8 / 2015)
  3. Das haben die anderen diese Woche geschrieben (KW29 / 2014)
  4. Das haben die anderen diese Woche geschrieben (KW 41 / 2018)

Kommentare

tbee sagt am 25. Januar 2019

Hallo Abert,
herzlichen Dank für das verlinken von meinem Blogpost das motiviert mich natürlich den dritten und letzten Teil auch entsprechend abzuliefern und so wie es dieses mal mit: "Die Renditeerwartung der User ist > als der Minimum Zinssatz einen echten Klopper gab kann ich ähnliches mit Buyback Erwartungen schon jetzt vollmundig versprechen ;) !....
Grüße
Thomas


Molloncore sagt am 30. Januar 2019

Der "Hausmeister" mag zwar Immo-Millionär sein, in Sachen ETF sollte er besser noch beim Finanwesir in Nachhilfe gehen:

"Leider waren alle ETFs im Januar 19 negativ, außer der S&P 500. Schade. Langfristig möchte ich jedoch eher in Einzelaktien investieren, da ich hier mit Sicherheit Spaß daran fände, und gut gestreut das Risiko dann ja auch wieder kalkulierbar ist. "

Da scheint, trotz jahrelanger Besparung von ETFs, ein grundlegendes Missverständnis über das Produkt ETF vorzuliegen. Anders ist nicht zu erklären, wieso man auf die Idee kommt mit Einzelaktien ein Risiko "besser streuen und wieder kalkulieren" zu können ...


Blackwater.live sagt am 30. Januar 2019

Das ist genau der Punkt, den ich als Ex-Banker immer wieder feststelle. Durch die Zinssituation werden immer mehr Leute in den Aktienmarkt getrieben, die wenig bis gar keine grundlegende Ahnung haben oder deren persönliche Risikoneigung nicht dazu passt.

In der Bank war es Anfang Januar lt. meinen Kollegen so, dass Kunden kamen und wissen wollten, warum die Anlageberatung der Bank sie nicht vor der Marktkorrektur angerufen hat.
Hier geht es um Private Banking Kunden.
Dies zeigt auch wie uninformiert viele Menschen sind und es gibt noch eine Menge zu tun. Aber es wird auch immer Menschen, für die wird keine andere Anlage passen als ein 0,1% Tagesgeld.


Stefan Immobilienanleger sagt am 31. Januar 2019

@ Molloncore

"Da scheint, trotz jahrelanger Besparung von ETFs, ein grundlegendes Missverständnis über das Produkt ETF vorzuliegen. > Anders ist nicht zu erklären, wieso man auf die Idee kommt mit Einzelaktien ein Risiko "besser streuen und wieder kalkulieren" zu können ..."

Das hat er so nicht geschieben. Er hat lediglich geschrieben, dass er an Eineilaktien mehr Spass hätte und bei breiter steuung ebenfalls gut diversifiziert ist. Von besser hat er kein Wort geschrieben.


Molloncore sagt am 31. Januar 2019

Das hat er so nicht geschieben. Er hat lediglich geschrieben, dass er an Eineilaktien mehr Spass hätte und bei breiter steuung ebenfalls gut diversifiziert ist. Von besser hat er kein Wort geschrieben.

Er mag es nicht geschrieben aber gemeint haben. Wenn er sich zuvor über die Performance der ETFs beschwert und sich dann mehr Freude an Einzelaktien erhofft, impliziert das eine erwartetete Verbesserung. Da hört sich für mich, zwischen den Zeilen, nach klassischer Fondsmanager-Hybris ("... den Markt schlagen") an.

Den zeitlichen/nervlichen Aufwand ein funktionierendes Einzelaktion-Portfolio zusammenzustellen, investiert er besser in das erwiesenermaßen(?) funktionierende Immo-Geschäft. Schuster, bleib bei deinen ...


tbee sagt am 15. März 2019

Der letzte und somit finale Bericht meiner P2P Umfrage Auswertung ist fertig.
Wurde wieder viel Text neben einfachem und erfreulichen wie die nicht Mainstream P2P Plattformen gibt es einiges zu den Risiken von P2P Anlagen und was die "P2P Crowd" so denkt hin zum heiklen Moral Thema das habe ich ein wenig mehr als angerissen aber vor allem die Meinung der Umfrage Teilnehmer wieder gegeben

Auf dem Blog von tbee gibt es hierzu diesen Artikel: Die P2P 2018 Umfrage Auswertung 📊 (3v3) "Geheimtipps", Risiken, Totalausfall und wo bleibt die Moral?


Das Buch zum Blog: 440 Seiten voller Informationen. Jetzt im Handel erhältlich.


Der Finanzwesir kommt zu Ihnen via Twitter, E-Mail oder als RSS-Feed: Artikel | Kommentare.
Auf Feedly folgen.


Autonome Zellen

Die Finanzwesir-Community: Regelmäßige Lesertreffen (30 Städte, 4 Länder)


Artikel durchsuchen


Neuste Kommentare

Lesenswert

Diese Blogs und Foren kann ich empfehlen.

Meine Finanz-Bibliothek

Das liest der Finanzwesir

Die 5 wichtigsten Artikel

Alle Artikel