03. November 2017


Das haben die anderen diese Woche geschrieben (KW 44 / 2017)

Diese Artikel sind mir diese Woche in der deutschsprachigen Finanzblogosphäre aufgefallen

Job

Der erste Job – Die Chance Deines Lebens!

Mehr Minimalismus wagen.

Lars baut sich nebenberuflich ein Geschäft auf Im Podcast mit dem Finanzrocker gibt er seine Erfahrungen weiter.

Börse

Interview mit Ali Masarwah, Chefredakteur für die deutschsprachigen Seiten von Morningstar: ETF-Dachfonds: Entscheidend ist, was hinten rauskommt.

Options-Trader aufgemerkt: Den richtigen Broker finden.

Mein Depot – Zeit für was Neues?

Anfänger: Erst mal ein ruhiges Investmentdepot.

Rezension & Gratisskript – Die Lehr- und Wanderjahre eines Value-Investors.

Leben

Der Finanzmaschinist: Die Lebensbeichte.

Jenny gönnt sich was - oder lieber doch nicht?

Habe ich erfolgreiche Leser? Wenn ja, dann mitmachen bei den Millionär-Interviews.

Freitagsfrage: Tipps gesucht - wie ruiniert Hauke seine Ehe am schnellsten?

Reiche sind an allem schuld.

Scheitern

Heute schon gescheitert?

Wegen der "spontanen Anzeigepflicht": Vielleicht doch lieber keine Berufsunfähigkeitsversicherung, sondern ein solides Aktien-Paket.

Fehlschlag: Frau Klunkerchen auf der Jagt nach dem "unendlichen Reichtum".

Ein Vater macht sich Gedanken: Die Unmöglichkeit der Altersvorsorge.

(awa)

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Soll ich Ihnen eine E-Mail schicken, wenn ich einen neuen Artikel veröffentliche?

Ja, ich bin dabei!

kostenlos, kein Spam, keine Weitergabe der E-Mail-Adresse, jederzeit kündbar, Datenschutz

Abgelegt unter Blogblick, Was schreiben die anderen



Das könnte Sie auch interessieren

  1. Das haben die anderen diese Woche geschrieben (KW 27 / 2017)
  2. Das haben die anderen diese Woche geschrieben (KW 40 / 2017)
  3. Das haben die anderen diese Woche geschrieben (KW 17 / 2016)
  4. Das haben die anderen diese Woche geschrieben (KW 46 / 2016)

Kommentare

Hanseat sagt am 03. November 2017

Juhuu, endlich wieder kuratierte Wochenendlektüre. :)


Lars Wrobbel sagt am 03. November 2017

Hi Albert,

besten Dank den Hinweis auf den Podcast. Ich habe zum Thema auch noch einen passenden Blogartikel für interessierte Leser. Dort geht es um meine passiven Einkommensströme (unter anderem auch Self-Publishing):
https://passives-einkommen-mit-p2p.de/passives-einkommen-schaffen-so-gelingt-es-dir-garantiert/

Viele Grüße

Lars

Auf dem Blog von Lars Wrobbel gibt es hierzu diesen Artikel: Passives Einkommen schaffen – so gelingt es dir garantiert


Sorgenvoll sagt am 03. November 2017

Lieber Finanzwesir,
ich dachte schon, dir wäre etwas zugestoßen.
Oder war es nur eine wohlverdiente Pause vom Blogger-Highlife?

PS: Schön, dass etwas neues zum Lesen gibt.

Viele Grüße


Finanzwesir sagt am 03. November 2017

Es waren Herbstferien in HH. Wir sind dem Herbst für zwei Wochen davongeflogen auf die Kanaren. Noch mal an der Playa rumlungern, wandern, Essen gehen. Jetzt aber mit Volldampf zurück ;-)

Gruß
Finanzwesir


Beate Niederlich sagt am 05. November 2017

Lieber Finanzwesir, schön, dass Du wieder da bist. Hab Dich schon vermisst.
Ich bin komme quasi aus den ETF Kinderschuhen einfach nicht raus und bräuchte dringend deine Hilfe. Ich habe ab 2015 schon immer deine emails gelesen, und versucht mich in das Thema einzufinden und dann erst 4/2016 angefangen, um anzufangen, mit einem thesaurisierenden Sparplan MSCI World Ishore ETF zu € 25 mtl. über Comdirekt mit kostemlosen Depot und habe im Juli 17 noch einen weiteren zu mtl. € 25 MSCI EM gestartet. Leider habe ich deine email vom 16.3.15 im Hinblick auf die Ein-Fonds-Lösung zu spät gelesen, klingt super! Ich möcht was einfaches, da ich nicht der Anlagespezialist bin.
Da mich Comdirect jetzt anschrieb, dass die den Comstage MSCI EM aus dem Programm nehmen, hab ich mich generell wieder mit den ETF beschäftigt und bin auf deine Ausführungen vom 22.4.15 ETF thesaurierend oder ausschüttend und vom 08.03.17 ETF Besteuerung ab 2018 gestoßen. Ich blick es nicht.
Ich wollte mir jetzt für 1/18 einen neuen ETF am liebsten MSCI ACWI oder auch, falls ich keinen finde wieder MSCI World aus den sparplanfähigen ETF´s raussuchen, der ausschüttend ist und nicht unter die Rubrik laut deiner Ausführung Stand 22.4.15
Problembären Ausländische Thesaurier und ausländische Ausschütter, die eben innerhalb eines Jahres temporär thesaurieren, sind problematsich. Mein jetziger MSCIWorld ETF wird in Währung US Dollar geführt, ausbezahlt in Euro und per 30.6. j.J abgerechnet. Da ich noch nicht ganz € 1000 Euro im Depot habe möchte ich gegen die buy und hold Regelung aufgrund der ganzen Steuergeschichte (will frei sein) verstoßen und verkaufen und nur einen ETF MSCI ACWI oder ok. auch nur MSCI World ausschüttend erwerben.
Ich blick auch das auch mit der Versteuerung ab 2018 nicht, wenn am Jahresanfang z.B. noch nix im Depot haben werde, weil ich den(die alten verkaufe und über einen Sparplan jeden Monat jetzt einen in Euro ausschüttenden, dazukaufe, wie ist dann die Berechnung nach den vier Kennzahlen,

  1. Wert des Fondsanteils am Jahresanfang 0? bei Kauf im Januar z.B. Monatsmitte? und dann jeden Monat
  2. Wert des Fondsanteils am Jahresende? Wo finde ich diesen Wert? wenn quartalsweise abrechnet finde ich den, was ist aber wenn er nur per 30.06. abgerechnet wird
  3. Höhe der Ausschüttung? wenn der ETF quartalsweise abrechnet finde ich die, das ist klar
  4. Fonds-Typ : Aktien-Investmendfond

Ich hab auch Probleme die Vorselektion bei den sparplan fähigen ETF bei Comdirekt so einzustellen, dass er mir nur MSCI ACW oder MSCI World ausschüttende, quartalsweise abgerechnete, in Euro bringt. Ich bin schon ganz gaga!!!
Tangiert mich das ganze überhaupt, wenn ich noch im Freibetrag von unter 801 Euro liege???????
Kann ich nicht einfach auf einen ausschüttenden ETF setzen und die Reinvestition manuell vornehmen?

In deinen Ausführungen vom 22.4.15 hat Du geschrieben.

Bevor Sie nicht ETF´s im Wert von mindestens € 40.000 (andere Zinseinkünfte natürlich berücksichtigt) Ihr Eigen nennen, sind Steuern kein Thema für Sie.

Mein Traum, ich mach den Freistellungsauftrag für einen ausschüttenden ETF und bin fertig

Ich hab jetzt schon Stunden, über Stunden zugebracht, will aber nicht aufgeben, ich bin Mitte 2019 (bin dann 53) mit dem Abzahlen meiner kleinen Wohnung fertig und übe schon mal für die Zeit, wenn ich größere Betrag mtl. zur Altersvorsorge einzahlen kann. Besser spät als nie.

Bitte hilf mir
Beate Niederlich


Venyo sagt am 06. November 2017

@Beate Niederlich: Nimm mir das jetzt nicht übel, aber ich werde aus deinem Kommentar nicht ganz schlau. Mal ganz abgesehen davon, dass ich es immer leicht unverschämt finde persönliche Finanzberatung kostenlos erhalten zu wollen, aber sei's drum.

"MSCI World Ishore ETF zu € 25 mtl. [...] und habe im Juli 17 noch einen weiteren zu mtl. € 25 MSCI EM gestartet" - Bei 50€ im Monat sind 2 Fonds definitiv übertrieben.

"der ausschüttend ist und nicht unter die Rubrik laut deiner Ausführung Stand 22.4.15" Kleiner Tipp für's Leben: Wenn man Hilfe von anderen möchte, sollte man es ihnen leicht machen. Dein Satz ist einfach kein Deutsch und unverständlich.

"Problembären Ausländische Thesaurier und ausländische Ausschütter, die eben innerhalb eines Jahres temporär thesaurieren, sind problematsich"

Problembären sind problematisch? Von Details abgesehen sind ab 2018 alle Fonds steuereinfach. Mach es nicht komplizierter als es ist....

"möchte ich gegen die buy und hold Regelung" Wenn du einen Fonds am Ende des Jahres verkaufst und direkt neu kaufst, verstößt das nicht gegen Buy&Hold.

"wie ist dann die Berechnung nach den vier Kennzahlen,"

Weshalb interessieren dich diese Kennzahlen überhaupt?

"Kann ich nicht einfach auf einen ausschüttenden ETF setzen und die Reinvestition manuell vornehmen?"

Ja

"bin dann 53) [...] mtl. zur Altersvorsorge einzahlen kann" Buy&Hold funktioniert nur, wenn man Krisen aussitzen kann. Wenn man aber in 10 Jahren an sein Geld will, dann könnte das schwieriger werden. Es ist also fraglich ob es sinnvoll ist so spät noch einzusteigen. Hängt aber natürlich davon ab ob man bei Renteneintritt an das Geld will oder nur später.

Sorry, wenn das etwas ein Verriss ist - bin gerade schlecht gelaunt. Aber vielleicht hilft es dir Fragen besser zu stellen und so schneller Hilfe zu bekommen.


Schwachzocker sagt am 06. November 2017

@ Beate

Du gibst ja nicht einmal die ISIN an. Ich kann nur vermuten, dass es sich um den iShares MSCI World ISIN: IE00B4L5Y983 handelt. Der war bisher steuerhässlich. Das hat sich aber ab 01.01.2018 erledigt.
Aus meiner Sicht müsstest Du in der Steuererklärung für 2016 und 2017 nur die Daten aus der Steuerbescheinigung eintragen, die Du von Deiner Bank bekommen hast. Dafür sämtliche Belege aufbewahren, so dass Du bei Verkauf nachweisen kannst, dass die ausschüttungsgleichen Erträge für diese Jahre bereits versteuert wurden.
Ab 2018 musst Du Dich aus meiner Sicht dann um nichts mehr kümmern.

Aber mal ehrlich: Es kann hier nur um einstellige Eurobeträge gehen. Ich würde gar nichts machen.

Was den ComStage-ETF angeht, der war bisher steuereinfach und wird es auch bleiben.


Finanzwesir sagt am 06. November 2017

Hallo Beate,
auch wenn der gute Venyo etwas rumpelig drauf ist ;-) Im Grunde genommen hat er recht. Das ist kein Thema für die Kommentare unter einem Blogartikel. Solche Fragen lassen sich besser in einem Finanzcoaching besprechen und sinnvoll auflösen.
Aber mir ist offen gesagt auch nicht ganz klar, was genau Dein Problem ist. Du schreibst:

"auch nur MSCI World ausschüttend erwerben."

Ja, dann mach das doch. Es gibt doch genug Auswahl. Such Dir einen Ausschütter und bespar ihn. Wenn Du Probleme mit der Web-Site hast, dann ruf da an und sag was Du willst. Telefon-Banking geht doch auch. Die Comdirect wird Dein Geld schon nehmen ;-)

Gruß
Finanzwesir


ChrisS sagt am 06. November 2017

@ Beate

Ich weiß das kann alles manchmal etwas schwer und nervig wirken - wenigstens hast du ja anscheinend schonmal überhaupt mit dem investieren angefangen, und somit erste Erfahrungen gesammelt (viele kommen ja aus dem grübel-und-alles-theoretisch-perfekt-machen-wollen(-und-deshalb-nie-anfangen) Stadium überhaupt nicht raus).
Da hast du ja vielleicht auch schon gelernt, das vieles, worüber man sich vorher so den Kopf zerbrochen hat, am Ende auch nicht so wichtig war. Diese gewisse Lockerheit sollte man auch einfach weiter mitnehmen.

Dein Problem wird sein, dass man mit den Sparraten von 25€ ja eigentlich immer nur abhängig sein kann vom Sparplan-Angebot seines Brokers (und das die sich auch mal ändern können, hast du ja auch schon gemerkt). Sowas gefällt mir eigentlich nicht, aber lässt sich in der Situation wohl erstmal nicht weiter ändern.

"Da mich Comdirect jetzt anschrieb, dass die den Comstage MSCI EM aus dem Programm nehmen..."

Erstmal nur zum Verständnis - die Comstage-ETFs sind immer noch weiter sparplanfähig. Geendet ist dann nur die "Kostenlos"-Rabattaktion (man sollte sowieso nie glauben, dass das für die Ewigkeit ist, das sind immer nur zeitlich begrenzte Marketinggeschichten), aber man kann sie immer noch zu den normalen 1,5% Gebühren weiter besparen.

Dieses Prinzip solltest du also dabei eigentlich verstehen. Es bringt eigentlich überhaupt nichts wenn du, nur weil die eine Kostenlos-Aktion grad ausgelaufen ist, jetzt deine alten ETFs verkaufst und irgendwelche neuen kaufst die grad noch kostenlos sind.... denn in einem Jahr o.ä. sind die es vielleicht auch wieder nicht mehr, die Angebotsaktion hat wieder gewechselt, und nu ? Wieder nochmal verkaufen, und wieder dem nächsten neuen Aktions-ETFs hinterherhoppen ?
Ich glaube nicht das dass eine langfristig sinnvolle Vorgehensweise ist - so leid und blöd es auch ist, diese ganzen "Kostenlos-Aktionen" sind auch gewisse Unsicherheitsfaktoren, bei denen man nicht vertrauen kann, dass sie auch noch Jahrzehnte in Zukunft so bleiben, eher im Gegenteil, von daher kann man darauf allein auch nicht seine langfristige Anlage aufbauen, bzw sollte sich davon nicht abhängig machen.
Ne wirklich befriedigende Lösung gibts da auch nicht, ausser eben dass man mit seinen ETFs auch so zufrieden ist, dass man sie auch zu "normalen" Konditionen weiterordern würde.

"Ich hab auch Probleme die Vorselektion bei den sparplan fähigen ETF bei Comdirekt so einzustellen, dass er mir nur MSCI ACW oder MSCI World ausschüttende, quartalsweise abgerechnete, in Euro bringt. Ich bin schon ganz gaga!!!"

Comdirect -> Informer -> ETF-Selektor -> Reiter bei "sparplanfähig" setzen
So findest du erstmal das komplette aktuelle Comdirect-Angebot an sparplanfähigen ETFs. Dort kannst du auch noch in den Spalten-Kriterien weiter anzeigen lassen ob sie ausschüttend oder thesaurierend sind. Von da aus kannst du dir dann weiter einige ETFs zum genauer ansehen heraussuchen. Auf "kostenlos-Aktionen" wie gesagt würde ich dabei nicht so achten, weil man sich auf die eh nicht langfristig verlassen kann. Achja und "Währung Euro" ist für weltweit anlegende ETFs relativ irrelevant, das wird in deiner Depotanzeige eh alles umgerechnet.

"Tangiert mich das ganze überhaupt, wenn ich noch im Freibetrag von unter 801 Euro liege???????"

Relativ wenig, wenn die ETFs ja viel geringere Erträge produzieren (die "ca 40.000 €" die der Wesir ansprach, sind übrigens einfach nur die Grenze bei einem beispielhaften Ausschüttungsniveau von 2%, bis man damit überhaupt mal die 801€ von Erträgen voll hat).
Und die Comstage-ETFs sind ja eh Swapper, hatten also auch nichts steuerlich relevantes produziert (also bisher, bei der nächsten Reform kommt dann Vorabpauschale zur Anwendung)

"Kann ich nicht einfach auf einen ausschüttenden ETF setzen und die Reinvestition manuell vornehmen?"

Klar kannst du - wenn du in o.g. ETF-Liste bei Comdirect einen findest, der deinen Kriterien entspricht (und ja, da muss man oft auch Kompromisse eingehen, da meist nie alles gleichzeitig passt - der Wunsch-ETF (der günstigste, physisch replizierende, ausschüttende) zu den Wunsch-Konditionen ("kostenlos") beim Wunsch-Broker besparbar verfügbar ist), dann nimm einen davon und die Ausschüttungen kannst du zu einer Sparrate mit hinzufügend reinvestieren.

"Ich hab jetzt schon Stunden, über Stunden zugebracht, will aber nicht aufgeben, ich bin Mitte 2019 (bin dann 53) mit dem Abzahlen meiner kleinen Wohnung fertig und übe schon mal für die Zeit, wenn ich größere Betrag mtl. zur Altersvorsorge einzahlen kann. Besser spät als nie."

Eben, deswegen auch nicht aufgeben und sich verrückter machen lassen als es eigentlich nötig ist. Soviel wird da nicht schiefgehen, das ist nur scheinbar kompliziert, aber wer dranbleibt und den Anfang überwunden hat, stellt später fest das vieles nicht so schlimm war als gedacht und man einfach nur durch muss :-)


Das Buch zum Blog: 440 Seiten voller Informationen. Jetzt im Handel erhältlich.


Der Finanzwesir kommt zu Ihnen via Twitter, E-Mail oder als RSS-Feed: Artikel | Kommentare.
Auf Feedly folgen.


Autonome Zellen

Die Finanzwesir-Community: Regelmäßige Lesertreffen (30 Städte, 4 Länder)


Artikel durchsuchen


Neuste Kommentare

Lesenswert

Diese Blogs und Foren kann ich empfehlen.

Meine Finanz-Bibliothek

Das liest der Finanzwesir

Die 5 wichtigsten Artikel

Alle Artikel