01. Februar 2019


Das haben die anderen diese Woche geschrieben (KW 5 / 2019)

Diese Artikel sind mir in dieser Woche in der deutschsprachigen Finanzblogosphäre aufgefallen.

Die Mark-Elefanten bestimmen den Markt weil sie Markt-Elefanten sind. Ähm, nennt man das nicht einen Zirkelschluss? Genau. Und so funktioniert Börse. Entweder man macht mit; rotiert wild herum und beißt sich als reflexive Börsenkatze selbst in den Schwanz oder man bleibt als Passiv-Buddhist einfach sitzen.

Analysten: Die Astrologen am Aktienmarkt. Ein Haufen boshafter Zitate erfolgreicher Anleger über die Spökenkieker der Branche.

Ich bin kein Freund des Finanzestablishments, aber was zu viel ist, ist zu viel. Ist das noch Verbraucherschutz oder schon Selbstzweck? Einfach das PDF auf von der BaFin-Site herunterladen und einen Blick auf die zweite Folie werfen.
Und dann mal überlegen, wo das Geld für diesen Kram herkommt, wenn der Sparplan null Euro kostet, das Depot gratis ist und die Trades free.

Interessante Ansicht einer Unternehmerin: Wer sich bei der Rente auf die Finanzmärkte verlässt, der ist verlassen.

Aber warum wählt dann keiner die SPD, wenn diese Studie stimmt.

"Als optimale Dauer für Geldanlagen an der Börse geben die Deutschen im Schnitt nur 28 Monate an."

Wieder eine Dividendenstrategin. Interessant sind vor allem die Kommentare. Der eine zieht erst nach der Methode von Saso Nikolov den Nippel durch die Lasche bevor er dann "eventuell" kauft.
Ein anderer erklärt, dass den Südländern die Doppelbesteuerungsabkommen egal sind. Die ziehen von der Dividende ab, was sie für ihren Haushalt brauchen und lassen den Anleger dann formulartechnisch auflaufen.
Der Dritte vermisst das Ahornblatt im Depot. Wo bleiben die "canadian stocks"? Na ja, Babyinvestor wird dem Quatsch bald einen Riegel vorschieben.

Geschichten über Geld. Er erzählt aber auch welche. Wie ich.

Banken träumen von Plattformen. Träum’ weiter!

NordLB – Bankenabwicklung nach Plan oder nach Gusto?

"Für Anleiheinvestoren aber bleibt zentral, dass im Euro-Raum kein Verlass darauf ist, welche regulatorischen Voraussetzungen eine Bank erfüllen muss oder nicht zu erfüllen braucht, um für eine Abwicklung in Betracht zu kommen oder von ihr verschont zu bleiben. Die Einhaltung oder Nicht-Einhaltung regulatorischer Kapitalquoten reicht offensichtlich nicht."

Erinnert mich an Churchill. Der sagte mal:

"Anarchie ist nicht Gesetzlosigkeit, sondern 10.000 Gesetze und keiner hält sich dran."

Vom Millionär zum Knasti - Wie du verhinderst, dass dich negative Geld-Glaubenssätze arm halten.
Stimmt schon, Geld ist 5% Excel und 95% Psychologie.

Öfter mal was Neues: Sollte Adrian seine alten ETFs verkaufen?

Die Finanzguerilla kommt ganz steil aus dem Gebüsch: Nur 1 (in Worten ein) ETF für die Altersvorsorge.

Die Industrialisierung der Finanzindustrie frisst ihre Gurus.
Die Koks & Nutten-Zeit ist vorbei, die Nerds mit KI und Index-Produkten haben die Macht übernommen. Weniger telegen, aber billiger.

Frage

Doofes Format oder lustiger als einfach nur die Links aufzulisten?

PS

Klick auf Archiv, dann ganz nach unten abtauchen, auf den letzten Artikel klicken und feststellen: Dekadenhalbzeit! Der 30. Januar 2014 ist auch schon ein paar Jahre her.

Aces high Finanzrocker!

(awa)

Der Freitags-Newsletter

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Wollen Sie wisssen, wenn sich hier etwas tut (unter anderem neue Artikel, Veranstaltungen mit und von mir)? Wenn ja, dann melden Sie sich zum Freitags-Newsletter an.

Ja, ich bin dabei!

kurz & bündig, kostenlos, kein Spam, keine Weitergabe der E-Mail-Adresse, jederzeit kündbar, Datenschutz

Abgelegt unter Blogblick, Was schreiben die anderen



Das könnte Sie auch interessieren

  1. Das haben die anderen diese Woche geschrieben (KW 45 / 2016)
  2. Das haben die anderen diese Woche geschrieben (KW26 / 2014)
  3. Das haben die anderen diese Woche geschrieben (KW15 / 2015)
  4. Das haben die anderen diese Woche geschrieben (KW20 / 2014)

Kommentare

AlexJ sagt am 01. Februar 2019

Lustiges Format, sehr unterhaltsam, sogar ausbauen: Gerne die Kommentare zu den Links erweitern.


Tom sagt am 01. Februar 2019

Hallo Finanzwesir,

finde des neue Format besser und unterhaltsamer (außer die Verlinkung eines bestimmten Blogs, aber die Diskussion hatten wir schonmal :)).

Weiter so! Hoffe wir sehen uns auf der Invest 2019.


Henry sagt am 01. Februar 2019

Hallo Albert, ich finde die Kommentierung der Links sehr schön. Sie macht mehr Lust, den Inhalt zu lesen. Viele Grüße!


Starinvestor sagt am 01. Februar 2019

Sehr cooles Format, bereichert die Linksammlung


Bernhard sagt am 01. Februar 2019

Lustig und unterhaltsam


Christian sagt am 01. Februar 2019

Besseres Format als stumpfes Link einfügen, Daumen hoch :)


Blackwater.live sagt am 01. Februar 2019

Lieber Finanzwesir, diese Liste mit Deinen Kommentaren ist ein Teil Deiner Marke, die Du ja ausbauen/pflegen willst. (habe Deinen Podcast aufmerksam gehört😊)
Für einen kleinen bösen Anti-Bankvertriebs Blog wie uns war die Liste auch eine Unterstützung und ich denke, es geht anderen kleinen Blogs genauso.
Du trägst mit der Liste auch dazu bei, dass die Bloglandschaft nicht so ein Einheitsbrei wird wie die Medienlandschaft.
Liebe Grüße und danke für die gute Arbeit, auf die ich auch bei jüngeren Anlegern stets gerne verweise.


Karla sagt am 01. Februar 2019

Kommentare finde ich super, dann weiß ich eher ob ich da draufklicken mag. :)


Slowroller sagt am 01. Februar 2019

Moinsen!

Mir gefällt das Format super. Witzig, spannend und vor allem jeweils ein wenig finanzwesirisch eingeordnet.

Mach weiter so!


guter-verwalter sagt am 01. Februar 2019

Lieber Herr Warnecke,

schönes Format. Gefällt. Gerne Mehr.

Zum Interview von Frau Kohnen:
Warum ist es den Sozen immer noch erlaubt, diese Art von Anti-Kapitalmarkt Propaganda öffentlich in Interviews zu verbreiten, OHNE dass sie mit den harten Fakten (d.h. Zahlen) konfrontiert werden! Man rechne der Dame mal grob mit dem norwegischen Pensions-Fonds vor:

  • Fondsvermögen: 8.521 Milliarden NOK = 8.818 Milliarden Euro (bei aktuellen Wechselkurs)
  • Einwohnerzahl Norwegens: 5.312.343 (Wikipedia liefert die Zahl)
  • Verfügbares Fondsvermögen pro Einwohner: 8.818 Milliarden Euro : 5,3 Millionen = 1,65 Millionen Euro pro Norweger/-in

Und das sollte "dem kleinen Mann" nicht helfen Altersarmut vorzubeugen? Gut, dass die SPD in der politischen Versenkung verschwindet: Wer seinen Bürgern eher Mist erzählt, als nachzurechnen hat es nicht anders verdient!

Beste Grüße!


Etf King sagt am 01. Februar 2019

Hallo Wesir,

finde ich hyper unterhaltsam und passt tipptopp dazu. Es ist aber viel Arbeit von daher wäre ich auch mit entweder einer kürzeren Linksammlung oder einer alle zwei Wochen erscheinenden Linksammlung happy.


ChrisS sagt am 01. Februar 2019

Kommentierte Links sind mir auch lieber.
Sei's um Kontext einzuordnen, oder überhaupt ein bischen zu erfahren warum du das Verlinkte überhaupt für lesenswert hälst.
Einfach nur nen wenigsagenden Überschriften-Link allein klick ich meistens eh nicht an, aber wenn der Kurator selbst noch ein zwei Sätze darüber beisteuert, was mich dahinter erwartet bzw. was ihm davon hängengeblieben ist, erhöht das die Chancen enorm, dass ich dem doch noch meine Aufmerksamkeit schenke. :-)

Oder sieh's auch mal andersrum - wenn dir schon selbst nichts besonderes zu sagen für einen bestimmten Link einfallen würde, was soll an dem dann noch so spannend sein das wir selbst da draufklicken sollten ? ;-)


Unklar sagt am 01. Februar 2019

Bei Adrian hast du doch zweimal nacheinander kommentiert, oder? :)

Danke für die gute Arbeit und das vermittelte Wissen (allgemein), weiter so! Gerne öfter Blogeinträge oder Kommentieren von "Fan"fragen und zwischendurch die kommentierte Linkschau.


Dummerchen sagt am 01. Februar 2019

Hallo Albert!
Schöner Formatwechsel - gefällt auch mir gut. Darf gerne so bleiben.

LG, Dummerchen
PS: Da hatte ich ja ganz vergessen, zum 5-jährigen zu gratulieren ;-)!


Thomas sagt am 01. Februar 2019

Hallo Albert,

fünf Jahre Finanzwesir - verrückt! Ich habe Anfang 2015 zum ersten Mal hier vorbeigeschaut, als ich über eine Google-Suche zu Vaamo (als Schlagwort irgendwo aufgeschnappt) in deinen Blog gestolpert bin.
Letztlich habe ich fast ausschließlich auf Basis deiner Artikel einen finanzielle Grundbildung aufgebaut und seit Juli 2015 ein regelmäßig bepartes ETF-Depot. Vielen Dank für dein Engagement und auf die nächsten fünf Jahre!

Viele Grüße
Thomas


HdeBurgh sagt am 02. Februar 2019

Danke, lieber Finanzwesir. Super Format. Gerne noch erweitern und weiter zuspitzen!

P.S.: Danke auch für alle anderen Inhalte. Du bist meiner Meinung nach der beste, weil glaubwürdigste, Finanzratgeber für „Jedermann“. Habe Dich schon sehr oft weiterempfohlen. So, dass musste nach ca. 2 Jahren des Mitlesens mal gesagt werden..! ;)


Tulpenmanie sagt am 02. Februar 2019

Hallo Finanzwesir,

der Unterhaltungswert steigt durch das neue Format natürlich. Ich finde es dennoch schade, dass nun Wertungen in die Freitagsliste einfließen. Ich verstehe dich, es haben sich viele beklagt, aber gerade die Uberlegung: "will mich der Finanzwesir gerade trollen oder meint er das ernst?" brachte mir einen Mehrwert.

Ich finds schade.

Grüße aus HH


Anabel sagt am 02. Februar 2019

Ich find die Kommentare auch eine gute Idee!

Bezüglich des Artikels von Natascha Kohnen - irgendwie kann sie sich nicht entscheiden, wie sie zur Anlage in Aktien steht, oder? Sie kritisiert Merz' Vorschlag, da

"Wer sich bei der Rente auf die Finanzmärkte verlässt, der ist verlassen.", weiterhin ist "nicht nachvollziehbar, warum der Gesetzgeber Aktien als eine Anlageform steuerlich bevorzugen sollte".

Im gleichen Atemzug stellt sie dann aber die Idee eines staatlichen Fonds (was ist das denn anderes als Anlage an den Finanzmärkten?! davon abgesehen, dass dann eine vorgegebene Auswahl im Korb läge) mit möglichen Steuervorteilen (wenn auch nicht für alle, aber das ist ein anderes Thema) vor - irgendwie klingt das nur bedingt durchdacht oder ohne jegliche Ahnung, wovon sie eigentlich spricht...


Janne sagt am 02. Februar 2019

Dieses Statement von der kohnen ist auch schon wieder Sinn bildlich dafür was falsch läuft in diesem Land.
Ängste schürend und pessimistisch.
Anstatt mal die Frage zu stellen wieso so viele Menschen am Ende des. Monats kein Geld mehr übrig haben (vll weil Geld rausgehauen wird für Schwachsinn den kein Mensch braucht...)
Dazu widerspricht sie sich selber.

"irgendwelche aktenspekulationen" sind gefährlich, aber ein staatsfonds der in aktien investiert wäre eine Möglichkeit.
Ist aber auch egal, denn so ein Projekt würde sowieso niemals ernsthaft von der SPD ernsthaft abgeschoben.
Lieber wieder in die staatliche Rente investieren, damit hat man dann weniger, aber das wenigstens sicher.
Gesicherte Armut... Top


Tobias sagt am 02. Februar 2019

Lustig muss es nicht sei , dass Format ist trotzdem gut!
Nur eine Bitte: Die Links so konfigurieren, dass sie in neuem Tab auf gehen. Schon im voraus herzlichen Dank!


Frank Krause sagt am 04. Februar 2019

Traurig, wie Frau Kohnen im Extra-Magazin Bericht den Geringverdienern direkt eine Ausrede mitgibt, warum sie nicht in Aktien investieren können. Unreflektierter, sozialer Wählerfang.


Reinsch sagt am 04. Februar 2019

@guter-verwalter:
Mit deinem Wechselkurs der Norwegischen Krone stimmt was nicht. Ergo dann auch mit dem Rest der Rechnung.

Lieber selbst mal genau nachschauen, bevor man sich zum Rundumschlag auf die Bühne schwingt...


SohnB sagt am 05. Februar 2019

Moin,
das neue Format ist super..... BITTE SO LASSEN!!!! Lustig in der Finanzwelt ist ein MUSS.
Auf die nächsten Fünfe und Gratulation zum Ehrentag!


Dagonet sagt am 05. Februar 2019

Neues Linkformat ist super so!


Stiller Leser sagt am 06. Februar 2019

Linkkommentare beibehalten!


Das Buch zum Blog: 440 Seiten voller Informationen. Jetzt im Handel erhältlich.


Der Finanzwesir kommt zu Ihnen via Twitter, E-Mail oder als RSS-Feed: Artikel | Kommentare.
Auf Feedly folgen.


Autonome Zellen

Die Finanzwesir-Community: Regelmäßige Lesertreffen (30 Städte, 4 Länder)


Artikel durchsuchen


Neuste Kommentare

Lesenswert

Diese Blogs und Foren kann ich empfehlen.

Meine Finanz-Bibliothek

Das liest der Finanzwesir

Die 5 wichtigsten Artikel

Alle Artikel