30. Juni 2014


Ich will reich werden

„Reich werden“, „Reichtum“, „Vermögen bilden“, „Finanzielle Freiheit“ oder „Wohlstand“ – das sind einige der Suchwörter, über die Besucher auf diese Website gelangen.
Bis jetzt gibt es einige Artikel, in denen diese Wörter auftauchen, aber der Grundsatzartikel zum Thema Reichtum ist noch nicht geschrieben. Das will ich mit diesem Artikel nachholen.

Stellt sich die Frage “Wie werde ich reich?“
Bevor wir uns dieser Frage zuwenden, würde ich gerne klären, “Warum will ich reich werden?“.

Warum will ich reich werden?

Es gibt drei Gründe, wohlhabend werden zu wollen.

1. Reich werden um des Reichtums willen

Wie Dagobert Duck einmal täglich ein Bad im Geldspeicher nehmen, aber ansonsten in Kik-Klamotten rumlaufen. Dieser Reichtumstyp möchte möglichst viele Talerchen sein eigen nennen.

2. Reich werden, um viel Geld ausgeben zu können

Wie Mario Adorf als Heinrich Haffenloher in Kir Royal „Ich scheiß dich so was von zu mit meinem Geld“. Viel Geld, viel Prestige.

3. Wunsch nach finanzieller Unabhängigkeit

Wenn das passive Einkommen Ihre Ausgaben übersteigt, ist Ihr Vermögen so groß geworden, dass Sie arbeiten gehen können, aber nicht müssen.

Ich finde den dritten Weg besonders attraktiv. Für die ersten beiden Varianten sind hohe Einnahmen zwingend notwendig. Wer sich für den Weg der finanziellen Unabhängigkeit entscheidet, braucht solide Einnahmen, kann aber auch an seinen Ausgaben drehen. Es geht um die Balance von Einnahmen und Ausgaben. Dieses Ausbalancieren ist den ersten beiden Reichtumstypen verwehrt.
Der erste Typ wird sonst unglücklich und der zweite hat hohe Ausgaben.
Nur der dritte Reichtumstyp macht frei. Der erste hat immer Angst, jemand könne ihm seine Taler wegnehmen, und der zweite muss immer neue Kohle nachlegen, damit das Strohfeuer seiner Ausgaben weiter lodert.
Das ist meine persönliche Meinung und keine moralische Wertung. Zumindest der zweite Typ ist volkswirtschaftlich gesehen durchaus wertvoll, schließlich hält er den Geldkreislauf in Schwung und lässt auch andere an seinem Wohlstand teilhaben.

Wie komme ich zu Reichtum?

Auch hier gibt es drei Varianten. Schockartiger Reichtum und langsam aufgebautes Vermögen.

Lottogewinn

Sehr selten, aber wenn er eintritt, der ultimative Reichtumsschock. Gestern noch arm wie eine Kirchenmaus, heute in Samt und Seide gekleidet und morgen oft schon wieder arm wie eine Kirchenmaus.

Erbe

Wenn es nicht der sprichwörtliche reiche Erbonkel aus Amerika ist, dann kommt ein Erbe nicht so überraschend wie ein Lottogewinn. Im Allgemeinen sind die vererbten Summen auch nicht so schwindelerregend hoch wie beim Lotto. Trotzdem auch hier: Schlagartige Wohlstandsvermehrung und die Frage: Was tun mit dem Geld?

Selbst erarbeitet

Simpel, aber mühsam. Man muss einfach weniger ausgeben, als man einnimmt. Das ist das ganze Geheimnis reicher Leute. Reiche Leute sind reich, weil sie sparen und investieren.

  • Sparen = weniger ausgeben, als man einnimmt
  • Investieren = das Geld anlegen, damit es mehr wird

Wie bleibe ich reich?

Indem ich auf Dauer weniger ausgebe, als ich einnehme.

Warum ist es so schwierig, reich zu werden?

Was steckt hinter dem Satz „Ich will reich werden?“
Wie wird man reich? Ich denke, man wird reich, wenn man sich mit Geld und wirtschaftlichen Zusammenhängen gut auskennt. Viele Prokon-Anleger haben sich nie Gedanken darüber gemacht, ob das Prokon-Geschäftsmodell überhaupt in der Lage ist, die versprochenen Renditen grundsätzlich zu erwirtschaften. Hier geht es nicht um Finanz-, sondern um Wirtschaftswissen. Es geht um mehr, als den Vergleich von Tagesgeldzinsen. Man muss ein grundlegendes Verständnis dafür entwickeln, wie der denn so läuft, der Business-Hase.
„Ich will reich werden“ bedeutet immer auch „Ich will reich bleiben“. Langfristiger Erfolg ist in jedem Lebensbereich auf Wissen und harte Arbeit zurückzuführen.
Warum ist Michael Schumacher so ein guter Rennfahrer gewesen? Weil er mit den Mechanikern noch über die letzte Schraube diskutiert hat.
Warum wurde Cristiano Ronaldo 2013 zum Weltfußballer des Jahres gewählt? Weil er in seiner Jugend noch Ecken getreten hat, als die anderen Mitspieler längst unter der Dusche verschwunden waren.

Reich werden ist Knochenarbeit

Wie Schumi und Ronaldo braucht ein „Reich-werden-Woller“ Disziplin und Ausdauer. Dazu kommt aber noch eine dritte Komponente, die das Ganze so extrem schwer macht. Das Nachdenken über Geld und Finanzkonzepte ist unglaublich abstrakt. Man kann den ganzen Tag über sein Geld nachdenken (wird von führenden Finanzmoguln sehr empfohlen)

„Es ist besser, einen Tag im Monat über sein Geld nachzudenken, als einen ganzen Monat dafür zu arbeiten.“
John D. Rockefeller I

und hat am Ende nicht viel vorzuweisen. Ein Handwerker ist stolz auf die geflieste Wand, Schumi war als erster im Ziel und Ronaldo hat ein Tor geschossen. Selbst jemand wie ich, der bloggt, kann auf eine URL und einen Text verweisen.
Wer über seine Finanzen nachgedacht hat, hat entweder nur einen Plan im Kopf oder einige Punkte auf einem Blatt Papier notiert.

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen: Nachdenken über Geld ist echt Scheiße.

Man murkst den ganzen Tag herum. Plant, kalkuliert in Excel, sucht sich Produkte, nur um dann festzustellen, dass die ganze Sache nicht hinhaut und man von vorne anfangen kann. Der Fachmann nennt das einen „iterativen Prozess“, ein Euphemismus für „90 % ist für den Papierkorb“. Abends nach der Arbeit ist der falsche Zeitpunkt, um mit diesem Thema anzufangen. Finanzplanung ist kein „Zwischen-Tür-und-Angel-Thema“, sondern verlangt den ganzen Mann beziehungsweise die ganze Frau.
Dazu kommt: Die ganze Finanzplanung spielt sich in der Zukunft ab. Man erntet die Früchte seines Erfolgs erst Jahrzehnte später. Das verlangt eine große Vorstellungskraft und eine hohe Frustrationstoleranz. Wer reich werden will, muss sehr langfristig denken. Das ist schwer. Aber wenn reich werden einfach wäre, wären wir alle reich, und dann wäre reich sein nichts besonderes mehr.

Oder, um es mit Felix Dennis, dem britischen Unternehmer und Poeten, zu sagen:

„Um reich zu werden, musst Du Dich verhalten wie ein Jäger. Du musst ein Jäger werden.“
Felix Dennis

Reich werden ist vor allem eine mentale Sache

Schon Buddha wusste:

„Von der Art des Denkens hängt alles ab.
Vom Denken geht alles aus, wird alles gelenkt und geschaffen. Wer schlecht redet oder handelt, dem folgt Leid wie das Rad den Hufen des Zugtieres.“
Buddha

Reichtum fängt – wie jede Spitzenleistung – im Kopf an. Wer ein klares Ziel vor Augen hat, der erträgt die Strapazen des Weges besser. Reich werden bedeutet immer auch sparen. Und wer spart, muss die mitleidigen Blicke der Anderen „kannst dir nichts leisten, armer Kerl“ ertragen. Diesen Mangel an Sozialprestige erträgt man nur, wenn man weiß, warum und wofür. Reich werden bedeutet auch immer, ein Stück weit eine Außenseiterrolle einzunehmen. Man exponiert sich und tut Dinge anders, als die breite Masse.
Aber es lohnt sich, denn

„Wer den ganzen Tag arbeitet, hat keine Zeit, Geld zu verdienen.“
John D. Rockefeller I

Was soll ich tun?

Mein Ratschlag: Finden Sie heraus, welcher Reichtumstyp Sie sind. Was motiviert Sie, bei diesem Spiel mitzumachen? Sind Sie eher der Typ 1, dem ein gut gefüllter Geldspeicher Sicherheit gibt. Es muss ja nicht die Dagobert‘sche Jagd nach dem Titel „reichster Mensch der Welt“ sein, aber würden Sie die Gleichung „mehr Vermögen = mehr Sicherheit“ unterschreiben?
Sind Sie Typ 2? Ordentlich Geld ranschaffen und dann „Yeah – Partyschwein“. Oder wollen Sie bloß Ihre Ruhe und Unabhängigkeit?
Wenn Sie Ihre Schublade gefunden haben, stellt sich die Frage: Wie wollen Sie Ihr Ziel erreichen? Lotto spielen, erben oder arbeiten und sparen?
Der Rest ist Umsetzung. Das Motto gibt dabei General Patton vor.

„Gehe kalkulierte Risiken ein. Das ist ganz anders, als überstürzt zu handeln.“
George S. Patton

Nachtrag

Die Kosten im Griff zu haben, hilft natürlich auch beim Reich werden. Dazu muss man sich noch nicht einmal besonders einschränken, sondern nur die Dinge nicht kaufen, die man sowie so nie benutzen würde.

(awa)

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Soll ich Ihnen eine E-Mail schicken, wenn ich einen neuen Artikel veröffentliche?

Ja, ich bin dabei!

kostenlos, kein Spam, keine Weitergabe der E-Mail-Adresse, jederzeit kündbar, Datenschutz

Abgelegt unter Strategie, Reich werden, finanzielle Freiheit, Wohlstand



Das könnte Sie auch interessieren

  1. Leserfrage: Was ist DER Nachteil von Dividenden-Strategien?
  2. 2015: Was war? 2016: Was kommt?
  3. Gibt es eine optimale Depotzusammenstellung für Buy-and-hold-Anleger?
  4. Leserfrage: Welche ETFs soll ich kaufen und welchen Broker soll ich wählen?

Kommentare

Covacoro sagt am 01. Juli 2014

Also am besten hat mir ja der Satz gefallen: "Langfristiger Erfolg ist in jedem Lebensbereich auf Wissen und harte Arbeit zurückzuführen." und auch das man "kontrollierte Risiken" eingehen muss, würde ich unterschreiben.

Eine provokante Frage ergibt sich: ist dann der Weg einfach Indexfonds zu kaufen und Buy & Hold (vielleicht mit etwas Rebalancing) der Weg zum Reichtum? Harte Arbeit? Oder eher Kik-Mode, damit man geringe Kosten hat und nicht underperformt gegenüber einem Index (der Dax z.B. ist er seit 1990 Mode ;-) )?


Finanzwesir sagt am 02. Juli 2014

Hallo Covacoro, der Unterschied zwischen 1. und 3. liegt für mich vor allem in der Geisteshaltung. Reichtumstyp 1 liebt das Geld und des Geldes willen. Mehr so fetischmäßig. Dagegen ist Geld für den Typ 3 einfach nur Mittel zum Zweck. Er will vor allem seine Ruhe und das tun, was er am liebsten macht. Geld hilft dabei. Wer finanziell unabhängig ist, kann sich die Dinge, die er machen will rein nach den Kriterien "halte ich für sinnvoll" und "macht mir Spaß" aussuchen. Normalerweise heißt das Hauptkriterium ja "füllt es mir den Kühlschrank?"

Im übrigen halte ich Buy & Hold für harte Arbeit. Tu doch einfach mal eine halbe Stunde nichts. Also, so richtig gar nichts. Kein Buch, kein Fernsehen, kein rumlaufen. Das ist mental ganz schön anstrengend. Vor allem, wenn um Dich herum alles wuselt und Du massiv aufgefordert wirst "Mach was!!"

Wie im Beitrag schon geschrieben: Diese "Ich-werd-jetzt-reich"-Nummer ist vor allem eine mentale Sache.

Gruß Finanzwesir


rwsub sagt am 02. Juli 2014

Ja reich werden ist echt harte Arbeit. Und ich stimme auch zu eine Sache des Verstandes bzw. der Psychologie. Daher schrieb ich auch schon einen kleinen Beitrag dazu den im Grunde geht es nicht ums Geld beim reich werden sondern um die Menschliche Psyche und um das ich. Warum will ich reich werde? Was hab ich davon? Was bringt es und und und? Alles eine Sache der Psychologie.

Gutes Beispiel Börse! Kosto wusste es auch schon ;-)

Auf dem Blog von rwsub gibt es hierzu diesen Artikel: Beschftigt euch mit der Psychologie


Der Privatier sagt am 03. Juli 2014

Da wäre sicher auch noch die Frage zu klären, ab wann man eigentlich reich ist !

Auch das definiert wahrscheinlich jeder anders, auch abhängig von der jeweiligen Motivation. Ob sich deine Typen 1+2 (1. Reich werden, um des Reichtums willen und 2. Reich werden, um viel Geld ausgeben zu können) jemals wirklich reich fühlen werden? Noch mehr Geld würde deren Motivation ja auf jeden Fall noch mehr stärken. Ich gehöre ganz sicher und eindeutig dem Typ 3 an. Die Unabhängigkeit war und ist immer mein oberstes Ziel ! Nur deshalb bin ich übrigens auch Nichtraucher, mal ganz nebenbei erwähnt.

Allerdings - wirklich harte Arbeit war es nicht. Also, dass mit dem Nichtrauchen schon, ist aber schon ganz viele Jahre her. Nein - ich meine die finanzielle Unabhängigkeit. Wirklich hart daran gearbeitet habe ich nicht. Aber deswegen hat es vielleicht auch so lange gedauert. Vielleicht hätte ich es eher schaffen können. Ja - ich glaube schon. Hätte ich.

Aber es gehört wohl auch "ein wenig" Geduld dazu. Ausdauer. Rückschläge verkraften können. Ich glaube übrigens, dass Ausdauer-Sportler (z.B. Marathonläufer) sehr gute Voraussetzungen mit bringen, um auch in beruflichen und finanziellen Dingen erfolgreich zu sein. Weil man im diesem Sport genau die (mentalen) Eigenschaften trainiert, die man auch sonst im Leben sehr gut gebrauchen kann, wie neben den o.g. z.B. eine gewisse Frustrations- und Schmerztoleranz, eisernen Willen, keinen Neid, Anerkennung fremder Leistung, usw. usw. Gruß, Der Privatier

Auf dem Blog von Der Privatier gibt es hierzu diesen Artikel: Der Privatier - Die Erfolgsformel


Jan sagt am 15. Juli 2015

Hallo, ein sehr schöner Artikel. Ich sehe es genau so, zum einen braucht jeder ein festes Ziel vor Augen. Warum will ich reich werden? Der zweite wichtige Punkt ist der Weg dahin und diesen kann man meiner Meinung nach einfach nicht abkürzen. Auf dem Weg müssen Angewohnheiten, teilweise aus mehreren Jahrzehnten, und Erfahrungen über den Haufen geworfen oder wenigstens korrigiert werden.
Für mich ist dies auch der Grund warum Lottogewinner häufig nach schnellster Zeit wieder Pleite sind. Sie haben nie den Prozess des reichwerdens durchgemacht. Sie haben nie gelernt mit Geld umzugehen und zu lernen wie es ist, Geld zu haben.

VG Jan

Auf dem Blog von Jan gibt es hierzu diesen Artikel: Warum schnell reich werden nur selten funktioniert


Das Buch zum Blog: 440 Seiten voller Informationen. Jetzt im Handel erhältlich.


Der Finanzwesir kommt zu Ihnen via Twitter, E-Mail oder als RSS-Feed: Artikel | Kommentare.
Auf Feedly folgen.


Autonome Zellen

Die Finanzwesir-Community: Regelmäßige Lesertreffen (30 Städte, 4 Länder)


Artikel durchsuchen


Neuste Kommentare

Lesenswert

Diese Blogs und Foren kann ich empfehlen.

Meine Finanz-Bibliothek

Das liest der Finanzwesir

Die 5 wichtigsten Artikel

Alle Artikel