03. Oktober 2014


Das haben die anderen diese Woche geschrieben (KW40 / 2014)

Diese Woche haben mir diese Artikel in der deutschsprachigen Finanzblogosphäre besonders gut gefallen.

Markt-Timing funktioniert nicht

Lars Hattwig von "Finanziell umdenken!" zeigt, warum Privatanleger bei Überraschungen kaum eine Chance haben. Bevor wir Privaten die Nachricht vom Kurssturz einer Aktie erhalten, haben die Hochfrequenzhändler die Sache schon längst unter sich ausgemacht. Mein Artikel "Private Geldanleger sollten lieber passiv investieren statt zu traden" schlägt in dieselbe Kerbe.

Mornigstar zeigt am Beispiel der Rentenfonds von Templeton, warum Markt-Timing sich nicht lohnt. Morningstar beschreibt dieses Schaubild.
Was die Rendite zusätzlich versaut, sind die Vertriebsaktionen der einzelnen Fonds. Immer, wenn ein Fonds einen guten Lauf hatte, trommelt das Management verstärkt. Die meisten Anleger steigen also ein, wenn der Fonds bereits gut gelaufen ist und fallen dann dem Sprichwort "Die Bäume wachsen nicht in den Himmel" zum Opfer.

Was tun, wenn Markt-Timing nicht funktioniert?

Die Blogger der Ökonomenstimme raten dazu einfach lustvoll anzulegen. Sie denken die Theorie des passiven Investierens konsequent zu Ende. Die Kernaussage ihres Artikels:

"Man kann den Markt nicht schlagen – aber man kann auch nicht schlechter als der Markt sein, abgesehen von den Transaktionskosten. Unsere Anlagestrategie ist deshalb das "Lustvolle Investieren": Machen Sie an der Börse, was Ihnen Spaß macht, es kostet Sie nichts. Aktien von gut geführten, hoch profitablen Firmen oder aus Erfolgsländern bieten risikobereinigt keine besseren Renditen als Aktien von schlecht geführten Firmen mit Verlusten oder aus Krisenländern. All die positiven und negativen Erwartungen stecken schon in den heutigen Aktienpreisen.
Es ist deshalb nicht nur unmöglich, besonders gute Anlagemöglichkeiten zu identifizieren, sondern auch, besonders schlechte systematisch zu meiden."

Deshalb: Kaufen Sie doch, was sie wollen. Sie googlen täglich: Kaufen Sie Google-Aktien. Sie essen gerne Milka-Schokolade, dann packen Sie Aktien von Kraft Foods in Ihr Depot.
Eine originelle Strategie; Christian Kirchner hat letzte Woche in seinem Artikel "Click, Daddel & Spar" etwas Ähnliches vorgeschlagen.

Sich aufregen und fliehen bringt jedenfalls nichts: Schweizer Banker ärgern sich über emotionale Kunden. Ja, wer hätte das gedacht, auch die Reichen wollen fette Rendite ohne Risiko, und wenn die Kurse gen Süden gehen, werden sie "emotional" (Euphemismus für panisch) und steigen überhastet aus. #besserPassivInvestieren

Und sonst so?

Um das Thema P2P-Kredite schleicht der Finanzwesir schon längere Zeit herum wie die Katze um den heißen Brei. Alle, die ebenfalls mit dem Thema P2P-Kredite liebäugeln, sollten den Artikel "Aktuelle Ergebnisse von 2 Jahren Anlage in Bondora P2P Kredite" lesen.

Der Blicklog zeigt, dass Nachhaltigkeit oft nur eine verschleiernde Werbefloskel ist. Auch der Finanzwesir hat vor einiger Zeit die Frage gestellt "Soll ich mein Geld nachhaltig anlegen?"

Die einzig brauchbare Story rund um den Börsengang von Zalando kommt von Christian Kirchner von Menschen.Zahlen.Sensationen. Ebenfalls lesenswert die – erfreulich kurze – Analyse des Rocket-Börsengangs vom gleichen Autor.

Zum Abschluss ein Video vom Zendepot: Bangemachen gilt nicht – Holger Grethe, der Yul Brynner unter den Finanzbloggern, zum Thema Fachsprache im Finanzbereich.

(awa)

Der Freitags-Newsletter

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Wollen Sie wisssen, wenn sich hier etwas tut (unter anderem neue Artikel, Veranstaltungen mit und von mir)? Wenn ja, dann melden Sie sich zum Freitags-Newsletter an.

Ja, ich bin dabei!

kurz & bündig, kostenlos, kein Spam, keine Weitergabe der E-Mail-Adresse, jederzeit kündbar, Datenschutz

Abgelegt unter Blogblick, Was schreiben die anderen



Das könnte Sie auch interessieren

  1. Das haben die anderen diese Woche geschrieben (KW12 / 2014)
  2. Das haben die anderen diese Woche geschrieben (KW 41 / 2016)
  3. Das haben die anderen diese Woche geschrieben (KW15 / 2014)
  4. Über Sinn und Unsinn der Freitagsliste

Kommentare

Fischers Fritz sagt am 03. Oktober 2014

Vielen Dank für die schöne Zusammenstellung passend zum langen Wochenende. Dieses ist doch umso schöner, wenn man die Zeit sinnvoll verbringen kann und sich nicht den lieben langen Tag über Geld und seine Investments sorgen muss.

Wer der englischen Sprache nicht abgeneigt ist, dem würde ich gerne die Videoserie von Sensible Investing empfehlen: http://www.sensibleinvesting.tv/

Besonders die Reihe "How to win the loser's game" liefert regelmäßig interessante Hinweise zum Bereich passives Investieren.

Allen einen schönen Feiertag!


Das Buch zum Blog: 440 Seiten voller Informationen. Jetzt im Handel erhältlich.


Der Finanzwesir kommt zu Ihnen via Twitter, E-Mail oder als RSS-Feed: Artikel | Kommentare.
Auf Feedly folgen.


Autonome Zellen

Die Finanzwesir-Community: Regelmäßige Lesertreffen (30 Städte, 4 Länder)


Artikel durchsuchen


Neuste Kommentare

Lesenswert

Diese Blogs und Foren kann ich empfehlen.

Meine Finanz-Bibliothek

Das liest der Finanzwesir

Die 5 wichtigsten Artikel

Alle Artikel