24. November 2023


25 menschliche Abgründe

Im Original: "Die Psychologie der menschlichen Fehleinschätzung" (The Psychology of Human Misjudgment). Eine Rede, die Charlie Munger - der Geschäftspartner von Warren Buffett - ursprünglich vor einem Publikum an der Harvard University im Jahr 1995 gehalten hat.
Das Schöne an der menschlichen Psychologie: Sie ist über Jahrhunderttausende, wenn nicht Millionen von Jahren gereift. 28 Jahre mehr oder weniger machen da nichts aus.
Herr Mungers Erkenntnisse von 1995 sind auch heute noch gültig.
Meine Erfahrung als Anleger: Wir fahren besser, wenn wir uns auf das konzentrieren, was sich nie ändert. Amphibien sehen nur Dinge, die sich bewegen. Aber Menschen sind keine Frösche - wir können auch auch Konstanten unsere Schlüsse ziehen.

1. Belohnung und Bestrafung

Unser Handeln wird durch Belohnungen und Bestrafungen beeinflusst, ob wir uns dessen bewusst sind oder nicht.
Fragen Sie immer: Welche Gravitationskräfte wirken gerade? Zuckerbrot oder Peitsche, Furch oder Gier.

2. Sympathie

Wir neigen dazu, Menschen und Ansichten zu bevorzugen, die wir mögen. Und machmal lassen wird dabei alle Fünfe gerade sein. Unsere Kinder sind lebhaft; die Gören der anderen vorlaute Saubratzen.

3. Abneigung und Hass

Hass oder Verachtung verleiten uns dazu Fakten zu verdrehen. Versuchen Sie, logisch und nicht emotional zu denken. Nur weil Sie etwas schlecht finden, muss es nicht falsch sein.

4. Zweifel und Vermeidung

Stress kann zu übereilten Entscheidungen führen. Bekämpfen Sie dies, indem Sie absichtlich Verzögerungen einplanen, um überlegtere Entscheidungen zu treffen. Der Klassiker: Noch mal ‘ne Nacht drüber schlafen. Für Investoren:

"Einer Straßenbahn und einer Aktie darf man nie nachlaufen. Die nächste kommt bestimmt."
André Kostolany

5. Konsequent um jeden Preis

"Das haben wir schon immer so gemacht", "Früher war nicht alles schlecht" - wir bevorzugen Beständigkeit. Auch wenn das bedeutet, dass wir an schlechten Gewohnheiten festhalten. Seien Sie sich dieser Muster bewusst, um Ihre Auswahlmöglichkeiten zu erweitern.
Ja, Sparbuch ist bekannt und sicher. Aber warum nicht mal Tagesgeld ausprobieren oder - Gott bewahre - dem EUR Overnight Rate Swap ETF mit der ISIN LU0290358497 eine Chance geben?

6. Neugierde

Die menschliche Neugier treibt Innovation und Fortschritt voran. Machen Sie sich diese Neugier zu eigen, um persönlich und gesellschaftlich zu wachsen. Mein Munger-Favorit: Neugier ist nicht alles, aber alles ist nichts ohne Neugier.

7. Kantsche Fairness

Hören Sie auf, perfekte Fairness zu erwarten; passen Sie Ihr Verhalten an die Realität der Höhen und Tiefen des Lebens an. Wenn nicht mehr als 80 Prozent drin sind, dann sind 80 Prozent eben das neue 100 Prozent.

8. Eifersucht und Neid

Diese Emotionen können das Urteilsvermögen trüben. Seien Sie sich ihrer bewusst und konzentrieren Sie sich auf logisches Denken.

9. Reziprozität

Wie Du mir, so ich Dir - uralte Regel, hat uns von der Savanne Afrikas in die Großstädte des 21sten Jahrhunderts gebracht. Aber hüten Sie sich vor Griechen, die Geschenke bringen. Manche Angebote sind trojanische Pferde. Das wusste schon Vergil und der lebte um Christi Geburt.

10. Hörensagen als Entscheidungsgrundlage

Beurteilen Sie Dinge unabhängig in ihrem aktuellen Kontext, anstatt sich auf Gedankenspiele, Assoziationen oder frühere Erfahrungen zu verlassen.

11. Schmerzvermeidende psychologische Verleugnung

Keine Vogel-Strauß-Politik: Sehen Sie der Wahrheit ins Auge, um Probleme zu bewältigen, bevor sie eskalieren. Nein, die Wirecard kommt nicht mehr zurück.

12. Übermäßiges Selbstwertgefühl

Auch wenn Sie der Sonnenkönig Ihres Lebens sind: Bescheidenheit ist wichtig, um eine Überschätzung der eigenen Fähigkeiten zu vermeiden.

13. Übermäßiger Optimismus

Halten Sie die Balance zwischen Optimismus (wer nicht wagt, der nicht gewinnt) und Pragmatismus (Risikokontrolle muss sein). Überlegen Sie zumindest kurz: "Was könnte schief gehen?"

14. Verlustschock

Keine Panik: Eine starke Reaktion auf Verluste kann das Urteilsvermögen trüben. Konzentrieren Sie sich auf die nächsten Schritte.

15. Sozialprestige

Hinterfragen Sie, ob die Menge recht hat; folgen Sie anderen in unsicheren Situationen nicht blind. Anmerkung von mir: Meiner Meinung nach das größte Übel von allem. Versuchen Sie ein Anti-Lemming zu werden.

16. Keine Vergleiche

Beurteilen Sie Menschen und Objekte individuell, nicht im Vergleich. Ein starker Kontrast kann zu Fehlreaktion führen.

17. Stress macht dumm

Je höher das Stresslevel, umso mehr müssen Sie auf Autopilot laufen. Nicht umsonst heißt es beim Militär: "Drill ist das, was im Gefecht übrigbleibt." Geben Sie dem Stressabbau den Vorrang, bevor Sie wichtige Entscheidungen fällen.

18. Leicht zu finden = es ist wahr

Die Wahrheit wird im Allgemeinen nicht auf einem Silbertablett angeboten. Holen Sie verschiedene Perspektiven und statistische Informationen ein; verlassen Sie sich nicht nur auf leicht zugängliche Informationen.

19. Training ist alles

Nutzen Sie Ihre Fähigkeiten und Kenntnisse kontinuierlich. Qualitäten, die Sie nicht permanent anwenden verkümmern.

20. Keine Drogen

Vermeiden Sie Situationen oder Substanzen, die Ihre Wahrnehmung der Realität verzerren.

21. Altersschwäche: Kann man nix machen

Das Altern ist unvermeidlich, aber ständiges Lernen kann den geistigen Verfall verlangsamen. Unschlagbare Kombi: Lebenserfahrung plus jugendliche Neugier. Auch Wissen hat eine Halbwertszeit. Wischen Sie alle zehn Jahre einmal feucht durch, um Platz für Neues zu schaffen.

22. Obrigkeitshörigkeit

Hinterfragen Sie Meinungen auf der Grundlage von Logik und akzeptieren Sie sie nicht nur, weil sie von Autoritätspersonen stammen. In keinem Bereich ist der Graben zwischen akademischen Elfenbeinturm und praktischer Anwendung größer, als in den Finanzwissenschaften.

23. Schwätzer

Schätzen Sie Ihre Zeit; schränken Sie zeitraubende Aktivitäten ein. Insta, Tik-Tok et al: Ich schaue Euch an.

24. Wer begründet, überzeugt

Die Angabe von Gründen, auch wenn sie nichtssagend sind, kann die Befolgung von Aufforderungen verbessern.
Klassisches Experiment: Lange Schlage am Kopierer, Versuchsperson drängt sich ohne Angabe vor Gründen vor: Megaschlechte Laune in der Schlage.
Runde zwei: Versuchsperson drägelt schon wieder. Dieses Mal aber mit Begründung: "Ich muss kopieren." Stimmung in der Schlange: Nicht wirklich happy, aber keine Mordlust mehr.

25. Der perfekte Sturm

Das Leben ist nicht linear. Eine Fehleinschätzung, eine kognitive Verzerrung, das mag noch angehen, das lässt sich ausgleichen. Zwei oder mehr Fehleinschätzungen, die - jede für sich - ausgleichbar sind, können in Kombination in die Katastrophe führen. Seien Sie sich komplexer Situationen bewusst.

Fazit

Das sind die 25 Punkte, die Herr Munger für wesentlich hält. Zusammengefasst: Sei kein Arschloch und achte auf Deine Gesundheit.

Quellen

(awa)

Der Freitags-Newsletter

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Wollen Sie wisssen, wenn sich hier etwas tut (unter anderem neue Artikel, Veranstaltungen mit und von mir)? Wenn ja, dann melden Sie sich zum Freitags-Newsletter an.

Ja, ich bin dabei!

kurz & bündig, kostenlos, kein Spam, keine Weitergabe der E-Mail-Adresse, jederzeit kündbar, Datenschutz

Abgelegt unter Grundlagen, Neurofinance, Portfolio



Das könnte Sie auch interessieren

  1. Für eine Überrendite im Leben
  2. Leser! Opfert nicht dem Götzen Diversifikation
  3. Leserfrage: Was taugt der ARERO-Weltfonds?
  4. Leserfrage: ETF-Sparpläne optimieren. Geht da noch was?

Kommentare

Das Finanzwesir-Seminar - für alle ETF-Selbstentscheider.

Die Seminarreihe: Passiv investieren mit ETFs. Werden Sie zum souveränen Selbstentscheider.


Der Finanzwesir kommt zu Ihnen via Twitter, E-Mail oder als RSS-Feed: Artikel | Kommentare.
Auf Feedly folgen.


Autonome Zellen

Die Finanzwesir-Community: Regelmäßige Lesertreffen (30 Städte, 4 Länder)


Artikel durchsuchen


Neuste Kommentare

Lesenswert

Diese Blogs und Foren kann ich empfehlen.

Meine Finanz-Bibliothek

Das liest der Finanzwesir

Die 5 wichtigsten Artikel

Alle Artikel