20. Juni 2014


Was ist mein Haus wert?

Kommt ganz drauf an, wen Sie fragen. Sie selbst werden den Verkaufspreis Ihrer Immobilie höchstwahrscheinlich zu hoch einschätzen.
Ein Käufer wird für jeden Schmutzfleck an der Wand 1.000 Euro vom Kaufpreis abziehen.
Wenn Sie eine Hypothek auf Ihr Haus aufnehmen wollen, werden Sie erstaunt sein, wie wenig Geld die Bank herausrücken will.
Einzig das Finanzamt ist noch großzügiger als Sie bei der Bewertung Ihrer Immobilie. Aber die Jungs und Mädels vom Amt wollen ja auch die Grundsteuern berechnen.

Wie so oft im Leben: Alles eine Frage des Standpunkts. Bei Verkäufern schlägt der Besitztumseffekt (Endowment-Effekt) voll durch.
Der Besitztumseffekt besagt: Wenn ich etwas besitze, dann setze ich den Wert automatisch höher an, als wenn ich dieses Gut nicht besitzen würde. Der wahrgenommene Wert liegt also über dem objektiven Wert des Gutes.
Wenn ich ein Gut kaufe, liegt der wahrgenommene Wert unterhalb des objektiven Wertes.
Wobei man natürlich trefflich darüber streiten kann, was denn der „objektive“ Wert eines Produkts ist.

Immobilienbesitzer sind besonders anfällig für den Besitztumseffekt. Eine Immobilie ist für die meisten die bei weitem größte Anschaffung ihres Lebens. Der Kauf einer Immobilie bedeutet Konsumverzicht, viele Stunden Arbeit und Planung, und wenn dann alles gut ging, hat man viele schöne Stunden im Kreise seiner Lieben verbracht. Diese Emotionen will der Hausverkäufer honoriert wissen.
Dem Käufer ist das alles herzlich egal. Er sieht nur den Renovierungsaufwand und überlegt, ob er das zu kleine Badezimmer nicht herausreißt.

So bewerten die einzelnen Parteien Ihre Immobilie

Was ist meine Immobilie wert?

(awa)

Der Freitags-Newsletter

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Wollen Sie wisssen, wenn sich hier etwas tut (unter anderem neue Artikel, Veranstaltungen mit und von mir)? Wenn ja, dann melden Sie sich zum Freitags-Newsletter an.

Ja, ich bin dabei!

kurz & bündig, kostenlos, kein Spam, keine Weitergabe der E-Mail-Adresse, jederzeit kündbar, Datenschutz

Abgelegt unter Neurofinance, Geldanlage, Rendite, Immobilien, Preis, Besitztumseffekt, Endowmenteffekt



Das könnte Sie auch interessieren

  1. Der aktive Anleger ‒ zwischen Pest und Cholera
  2. Investieren wie ein Barrakuda
  3. Sind Sie schon ein Vermögenswert oder noch eine Verbindlichkeit?
  4. Kostentransparenz - was taugt der Broker?

Kommentare

Rolf sagt am 22. Juni 2014

Dem Verkäufer ist das alles herzlich egal. Er sieht nur den Renovierungsaufwand und überlegt, ob er das zu kleine Badezimmer nicht herausreißt.

Sollte wohl Käufer heißen


Finanzwesir sagt am 22. Juni 2014

Hallo Rolf, korrekt, ist gefixt. Danke für den Hinweis.

Gruß Finanzwesir


Das Buch zum Blog: 440 Seiten voller Informationen. Jetzt im Handel erhältlich.


Der Finanzwesir kommt zu Ihnen via Twitter, E-Mail oder als RSS-Feed: Artikel | Kommentare.
Auf Feedly folgen.


Autonome Zellen

Die Finanzwesir-Community: Regelmäßige Lesertreffen (30 Städte, 4 Länder)


Artikel durchsuchen


Neuste Kommentare

Lesenswert

Diese Blogs und Foren kann ich empfehlen.

Meine Finanz-Bibliothek

Das liest der Finanzwesir

Die 5 wichtigsten Artikel

Alle Artikel