24. Mai 2019


Das haben die anderen diese Woche geschrieben (KW 21 / 2019)

Diese Artikel sind mir in dieser Woche in der deutschsprachigen Finanzblogosphäre aufgefallen.

Dekret: Die Bafin macht N26 Auflagen zur Prävention von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung.
Hintergründe hier.

Wir DIY-Anleger sind nach wie vor nicht mehr als ein kleines gallisches Dorf.

Assetmanagement - eine Zeitreise heute Die 1970ger und 1980ger Jahre.

Dividenden: Unverzichtbar für Aktionäre, doch für Fondsanleger tückisch. Jedes Frühjahr ist Dividendensaison und jedes Jahr erklingt das Jubellied: "Dividende, der neue Zins". Dieses Jahr so laut und anhaltend, dass Ali Masarwah (Morningstar-Chefredakteur) eine Sieben-Punkte-Checkliste verfasst hat.
Punkt 6: Dividendenfonds?
Ja, will ich!
Wirklich? Auch, wenn Dividenden-ETFs oft sehr schlecht diversifiziert sind? 2008 waren die europäischen Dividenden-ETFs voll mit Bankaktien.

Wie reagiert die Börse auf kriegerische Konflikte? Jedenfalls nicht so, wie es der gemeine Politiker meint. Die Börse ist eine Preisfindungsmaschine.

"Sie bewertet die wirtschaftlichen Auswirkungen, genauer gesagt die erwarteten Auswirkungen für die jeweils im Index enthaltenen Unternehmen.

Das ist alles. Wenn hinten, weit, in der Türkei, Die Völker aufeinander schlagen, dann interessiert das die Börse nur, wenn die Lieferketten wanken oder aus dem "weit hinten" ein Flächenbrand wird.

Was ist ein Menschenleben wert?

  • Ein Männerleben: 1,72 Millionen Euro, aber Feuerwehrmänner sind weniger wert als Börsenmakler
  • Ein Frauenleben: 1,43 Millionen Euro

P2P und Crowd-Investing

Wird gerne vergessen: Nur weil man das Geld überweist, wird es nicht gleich angelegt. Cashbestand meiner P2P-Anlagen.

Plauderecke Crowdinvesting (Teil 2). Weniger der kurze Artikel, sondern mehr die Kommentare. Wenn ich ein paar Hundert Euro investiere: Will ich mich dann wirklich schlau machen und recherchieren, ob mein Immo-Entwickler mit "Abschlagszahlungen von Käufern gemäß MaBV kalkuliert"?
Na ja, jeder verdaddelt seine Lebenszeit wie er mag.

Immos

Für angehende Immo-Haie: 3 Tipps für bessere Immobilien-Kredite. Und: Immobilien-Portfolio & Vollzeitjob: Geht das überhaupt?

Muss jeder Vermieter kennen: Stressannuität und Übergangsfalle verhindern den Ausbruch aus dem Hamsterrad.

Auf Englisch

Lieblingsstellen

  • 10:07 "Indexing didn’t make anybody rich."
  • 13:23 "Nobody gives a shit about asset allocation."

Ramit Sethi: Money Dials: Why you spend the way you do.

Komisches Zeug, zumindest für ETFler, aber hörenswert: The Evolution and Future of Trend Following.

(awa)

Der Freitags-Newsletter

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Wollen Sie wisssen, wenn sich hier etwas tut (unter anderem neue Artikel, Veranstaltungen mit und von mir)? Wenn ja, dann melden Sie sich zum Freitags-Newsletter an.

Ja, ich bin dabei!

kurz & bündig, kostenlos, kein Spam, keine Weitergabe der E-Mail-Adresse, jederzeit kündbar, Datenschutz

Abgelegt unter Blogblick, Was schreiben die anderen



Das könnte Sie auch interessieren

  1. Das haben die anderen diese Woche geschrieben (KW36 / 2015)
  2. Das haben die anderen diese Woche geschrieben (KW 46 / 2017)
  3. Das haben die anderen diese Woche geschrieben (KW 49 / 2016)
  4. Das haben die anderen diese Woche geschrieben (KW19 / 2015)

Kommentare

Torsten sagt am 24. Mai 2019

"Wir DIY-Anleger sind nach wie vor nicht mehr als ein kleines gallisches Dorf."

Und an dem typischen Buy-and-Holder verdient man halt auch nix. Der handelt ja nicht.


Nils sagt am 25. Mai 2019

Muss jeder Vermieter kennen: Stressannuität und Übergangsfalle verhindern den Ausbruch aus dem Hamsterrad.

Wohl eher das Verzetteln im Klein-Klein. Schade, der Mensch hat eine Strategie gefahren, die interessant zu verfolgen war: billig Billigwohungen kaufen ohne Eigenkapital.
Dank seines sehr gut bezahlten Schweizer Jobs wäre das vermutlich auch aufgegangen (5 Jahre sparsam leben + Kredite tilgen hätte ihn in ziemlich ruhiges Fahrwasser gebracht). Stattdessen fängt er eine Nebentätigkeit/Projekt nach der anderen an.


Covacoro sagt am 25. Mai 2019

Danke für den Link zu finews.ch!

Die Geschichte von T. Rowe Price aus den Archiven rekonstruiert, ist sehr lesenswert. Dazu vielleicht passend meine kleine Zeitleiste des Investmentfonds:

https://www.covacoro.de/2019/05/09/eine-kurze-geschichte-des-investmentfonds/


Smartinvestor sagt am 28. Mai 2019

Komisches Zeug, zumindest für ETFler, aber hörenswert: The Evolution and Future of Trend Following.

Phantastisch hörenswert! Bravo, Finanzwesir goes Trend Following (TF) mit TopTradersUnplugged (TTU) und Man AHL-Mitgründer Marty Lueck. Mein Traum wird wahr. :-)

Denn TF ist eine der besten Lösungen, wenn...

Der antifragile Weg fragt: Gibt es nicht eine Kleinigkeit, die ich in meine Strategie integrieren kann... um auch weiterhin undogmatisch Rendite einzufahren!

Ich finde es daher kein komisches Zeug für ETF'ler. Beides ist nämlich wissens- und regel-basiert voll guuut:

  1. ETF eben speziell für's Abernten der reinen Beta- und

  2. TF speziell fürs Abernten der reinen Alpha-Risiko- und -Ertragspotenziale auf Basis des teilweise ineffizienten Marktes. Denn der ist mittelfristig grob vorhersehbar, wie Nobelpreisträger sagen.

Komisch ist daran nur, zugeben zu müssen, dass unsere ureigene Dummheit die unerschöpfliche Quelle dieses reinen Alpha-Rendite-Potenzials ist und andere die auch noch ausbeuten können.

Beide völlig unabhängigen Potenziale ergänzen sich jedoch zum besonders üppigen "only free lunch" der Diversifizierung mittels guter Risiken, insbes. für wissens-basierte ETF'ler beim Finanzwesir!

Die dazu erforderliche Irrationalität begegnet uns unausrottbar - trotz unverdrossenem Ausbildungs-Kampf der guten Finanzblogger - wöchentlich zum Totlachen z.B. hier gleich 3x mit...

  • tückischen Dividendenfonds, voller Bankenaktien - auch die noch, die aufrechte Finanzblogger auf die "Negative Influencer List" setzen, s.u. )-;

  • selbstversklavender Stressannuität und Übergangsfalle im Immo-Hamsterrad,

  • nie endender Erbsenzählerei mit "3 $-Questions" statt wirklich lohnender "30 000 $-Questions", meiner Lieblingsstelle bei 11:16 in TALK YOUR BOOK WITH RAMIT SETHI, der auch auf der "Negative Influencer List" der Banken steht (11:47), und

Ich hoffe, dass damit nun klarer wird...

  • worin dieser ominöse Wissensvorsprung überlegener TopTrader-Profis im komischen Podcast besteht. Nämlich darin, die sich laufend verändernden lebenden Organismen der komplexen Märkte genau zu kennen, deren Risiken kompetent zu managen und unsere darin als Ineffizienzen manifestierte Dummheit gezielt auszubeuten. Das ist genau, wie ein guter Arzt unsere gesundheitlichen Dummheiten kennt und ausbeutet. Das ist auch nicht immer angenehm aber mitunter zum guten Überleben nachvollziehbar notwendig. Daher wird es, gebiased durch irrationale selektive Wahrnehmung und bitteres Zeug, eher als heilsam für die geistige und körperliche Gesundheit akzeptiert als prinzipiell ähnlich entstehendes und wirkendes komisches Zeug von guten TopTrader-Profis, das "nur" heilsam für die finanzielle Gesundheit ist. Übersehen wird dabei leider, dass die finanzielle Gesundheit alles andere entscheidend beeinflusst. Denn Geld regiert bekanntlich die Welt.

  • wie ein Privatanleger genau mit deren Hilfe endlich, endlich dem scheinbar ungelösten Dilemma beikommen kann, vorhersagen zu müssen welcher Profi positives Alpha liefern wird und nach Kosten einen Mehrwert im Portfolio bringt. Das gibt es natürlich nicht umsonst in unserer ebenfalls irrationalen Gratiskultur. Mit guten Kosten lassen sich jedoch, wie mit guten Risiken, ganz andere wertvolle Profit-Chancen erschließen als mit dem irrationalen Verzetteln im Klein-Klein der ETF-Kosten- und -Steueroptimierung. Denn da liegen Welten dazwischen!

  • dass man dabei unbedingt zwischen diesen guten TopTrader-Profis im Podcast hier - mit positivem reinem Alpha für Anleger - und ebenfalls guten Marketing-Profis - z.B. mit negativem Very Dumb Alpha für Anleger - unterscheiden muss. Genau dabei bieten die Anleger-orientierten guten Profis hier und bei TTU die wertvollste Hilfe. Daher tausend Dank für den wertvollen TTU-Link zum komischen Zeug! :-)

Dann müsste man halt "nur" noch die Komfortzone der ebenso komischen eigenen Filterblase verlassen, um das akzeptieren zu können, gell? ;-)


Das Buch zum Blog: 440 Seiten voller Informationen. Jetzt im Handel erhältlich.


Der Finanzwesir kommt zu Ihnen via Twitter, E-Mail oder als RSS-Feed: Artikel | Kommentare.
Auf Feedly folgen.


Autonome Zellen

Die Finanzwesir-Community: Regelmäßige Lesertreffen (30 Städte, 4 Länder)


Artikel durchsuchen


Neuste Kommentare

Lesenswert

Diese Blogs und Foren kann ich empfehlen.

Meine Finanz-Bibliothek

Das liest der Finanzwesir

Die 5 wichtigsten Artikel

Alle Artikel