20. November 2017


Podcast: Pöse Purschen, diese ETFs - Der Finanzwesir rockt, Folge 47

Ein Podcast im Minenfeld. Warum warnen mache Menschen so vehement vor ETFs? Sind das Propheten, die im eigenen Lande nichts gelten oder doch nur Frösche, die empört quaken, weil der Provisionssumpf austrocknet?
Wir haben recherchiert, viel gelesen und mit Gerd Kommer, Markus Jordan, Herausgeber ExtraMagazin und Arne Scheehl (verdient sein Gehalt mit dem Bau von ETFs) die Probleme diskutiert.
Hm, drei Leute, die ihr Geld mit ETFs verdienen. Haben wir da nicht die Böcke zu Gärtnern gemacht?
Ich glaube nicht. Ich habe die Probleme angesprochen und von allen drei Interview-Partnern plausible und in etwa gleichlautende Erklärungen erhalten.

Wir sprechen im Podcast unter anderem über die Kritikpunkte

  • ETF-Käufer identifizieren sich nicht mit ihrem Produkt
  • ETFs nehmen die Stimmrechte nicht wahr
  • ETFs haben eine zu große Marktmacht
  • Alle investieren nur noch in ETFs
  • ETF als Brandverstärker
  • Ob gut, ob schlecht: ETFs müssen alle Aktien des Index kaufen
  • Systemisches Risiko, oder "Sind ETFs too big to fail"?

Jetzt anhören

Links zum Thema der Woche

Finanzbegriff der Woche

Die Filterblase. Die Filterblase (englisch filter bubble) oder Informationsblase ist ein Begriff, der vom Internetaktivisten Eli Pariser in seinem gleichnamigen Buch von 2011 verwendet wird. Fast jeder Finanzblog berichtet über ETFs und empfiehlt sie, Verbraucherschützer auch. Selbst im Finanzteil der örtlichen Tageszeitung titelt die Redaktion: "Marktbreit mit Indexfonds investieren".
Medial gesehen sind ETFs überall. Aber eben nur medial. Da, wo die Umsätze gemacht werden, sucht man sie vergeblich. Jede Filialbank ist ETF-freies Gebiet und auch die Vertreter der Drei-Buchstaben-Finanzvertriebe haben keinen ETF im Musterköfferchen.

Buchempfehlung des Finanzwesirs

The Little Book of Common Sense Investing: The Only Way to Guarantee Your Fair Share of Stock Market Returns (Little Books. Big Profits)* von John C. Bogle.
The Little Book of Common Sense Investing: The Only Way to Guarantee Your Fair Share of Stock Market Returns (Little Books. Big Profits)

Wenn Ihnen unser Podcast gefällt, würden wir uns über eine Bewertung oder einen Kommentar auf iTunes freuen.


(*)Affiliate-Link: Das Buch wird für Sie nicht teurer, aber wir erhalten eine kleine Provision.

(awa)

Hat Ihnen dieser Podcast gefallen?

Sie finden unseren Podcast nützlich? Wir freuen uns über eine Spende. Paypal und die direkte Überweisung sind die beste und kostengünstigste Möglichkeit. Auf dem Weg von Ihnen zu uns soll ja möglichst wenig Geld versickern (manche Mittelsmänner nehmen bis zu 30% an Gebühren).

  • Für alle, die Paypal nutzen: Hier der Link zu Paypal.me.
  • Die beste Möglichkeit allerdings ist eine Einzelspende oder ein Dauerauftrag auf unser Spendenkonto. Die IBAN lautet DE 7070 0222 0000 2031 2432 (BIC: FDDODEMMXXX)

Abgelegt unter Podcast, Finanzrocker, Finanzwesir



Das könnte Sie auch interessieren

  1. Podcast: Reich werden ‒ Der Finanzwesir rockt, Folge 8
  2. Podcast: P2P-Kredite - Der Finanzwesir rockt, Folge 21
  3. Podcast: Heiraten – Der Finanzwesir rockt, Folge 38
  4. Podcast: Was ist eine Aktie ‒ Der Finanzwesir rockt, Folge 13

Kommentare

Venyo sagt am 20. November 2017

Bei Minute 20 bringt Albert glaube ich zwei Kritikpunkte durcheinander. Die Kritik "nehmen ihre Stimmrechte nicht wahr" bezieht sich meistens auf die Käufer von ETFs. Anders als Aktienkäufer, haben diese kein Stimmrecht. Die zweite Kritik "Marktmacht" bezieht sich auf die ETF-Anbieter, also Fondsgesellschaften wie BlackRock/Vanguard.


Jens sagt am 20. November 2017

Lieber Finanzwesir. Herzlichen Glückwunsch zum 2-jährigen Podcastjubiläum!!!


Finanzwesir sagt am 20. November 2017

@Jens
Danke, ja, wie die Zeit vergeht....

@Venyo
Nichts durcheinander gebracht ;-)

  • Entweder die ETFs nehmen ihr Stimmrecht nicht wahr und sitzen nur passiv rum. Dann haben sie keine Macht.
  • Oder sie haben Marktmacht. Dann üben sie diese Kraft ihrer Stimmrechte aus.

Die Macht eines Fonds gründet sich auf die Simmrechte, die er auf sich vereint.

Gruß
Finanzwesir


Bergfex sagt am 20. November 2017

Schon unglaublich. Man kann wirklich zwei Jahre über eine effektive, etwas langweilige Anlagestrategie reden, die im Prinzip nur darin besteht, daß man zwei, drei ETF’s kauft und sie jahrzehntelang liegen läßt. Die Erklärung muß wohl im Spieltrieb des Menschen zu suchen sein.


ChrisS sagt am 20. November 2017

@ Finanzwesir

netter Podcast wieder.

Würde man die Antworten auf diese Kritik-Stichpunktliste noch in relativ kurz-knackiger Textform aufbereitet vorliegen haben, ergäbe das ja ein ganz praktisches Master-Dokument, auf das man immer wieder einfach verweisen kann, wenn ab und zu doch immer wieder jemand Neues mal reinschneit und die pösen ETFs mit denselben alten Argumenten nochmal von vorne ausdiskutieren will.

Aber wir diskutieren ja gerne ;-)


Max sagt am 26. November 2017

Hallo,

ich stehe bei der ganzen Sache noch ziemlich am Anfang, habe noch nichts angelegt und werde mich auch erst noch belesen. Eine Frage habe ich allerdings.
Die "Standardempfehlung" ist ja anscheinend der MSCI World. Ich würde vermutlich lieber einen DAX-ETF kaufen. Bessere Zahlen und ich vertraue der deutschen Wirtschaft irgendwie mehr als dem gesammelten Rest (ist vermutlich Schwachsinn). Spricht da grob was dagegen?


Philipp S. sagt am 27. November 2017

Hallo Max,

du sagst es ja selbst: Du musst die erst noch einlesen. Wenn du das getan hast wirst du verstehen warum der DAX dir hier nie empfohlen werden wird. Der Wesir selbst hat da einen schönen Beitrag zu geschrieben: https://www.finanzwesir.com/blog/aktienindex-ist-nicht-gleich-aktienindex

In Kurz: Du gehst mit dem DAX eine Wette ein das 30 große Unternehmen aus Deutschland besser sind als der Weltmarkt. Das ist das Gegenteil von dem gewünschten "breit diversifiziert sein". Die meisten Leser hier wollen ja gerade nicht besser sein als der Weltmarkt sondern nur genau diese Performance mitnehmen.

Also: Erstmal lesen warum der Wesir und wir das so machen wie wir es machen und dann deine Entscheidung treffen. Wenn du dann weiter sagst: Ich will aber unbedingt den DAX -> Bitte, hindert dich dann keiner. Das wichtigste ist das du eine fundierte Entscheidung triffst mit der du gut leben kannst.


Osmium sagt am 27. November 2017

@Max:
Das was Philipp S. über mir schrieb. Mit dem DAX hast du nicht nur ein massives regionales, sondern auch Branchenrisiko (z.B. viele Automobil-Konzerne). Nicht beeinflussen lassen von den einheimischen Medien, die zwar jedes Zucken des DAX kommentieren, den MSCI World aber kaum erwähnen. Hier mal als abschreckendes Beispiel wenn du Ende der 80er nur in den japanisches DAX-Äquivalent investiert hättest, da wärst du noch heute in den roten Zahlen:

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/6/6d/Nikkei_225%281970-%29.svg


ChrisS sagt am 27. November 2017

@ Max

"Die Standardempfehlung ist ja anscheinend der MSCI World. Ich würde vermutlich lieber einen DAX-ETF kaufen. Bessere Zahlen und ich vertraue der deutschen Wirtschaft irgendwie mehr als dem gesammelten Rest (ist vermutlich Schwachsinn). Spricht da grob was dagegen?"

Mehr einlesen ist sicher erstmal die richtige Entscheidung :-)

Denn hier wurde auch schon in vielen Artikeln bereits oft gut nachvollziehbar erklärt, warum die größere Diversifikation (zB MSCI World) eigentlich immer der kleineren abhängigen Einzelwette (zb nur Dax) vorzuziehen ist.
Wenn du selber schon selbst zugibst "vermutlich Schwachsinn", zeigt das dir ja schon welche Richtung du eigentlich für vernünftiger und welche du für zweifelhafter hälst.

Was die "besseren Zahlen" des Dax (was meinst du damit eigentlich konkret?) und das "größere Vertrauen", was du in die deutsche Wirtschaft hast - googel mal den Begriff "Home Bias".
Klar, das ist eine grundmenschliche Angewohnheit, das "was man (glaubt zu) kennt", überzubewerten... aber das sollte man sich zumindest in dieser Angelegenheit eher abgewöhnen, den vieles davon ist auch nur psychologische Einbildung und kann zu Selbstüberschätzung führen.
Nur weil man in zufällig in Deutschland auch wohnt, hat man nicht unbedingt mehr "Insiderwissen" über die Geschicke der großen deutschen Konzerne (oder weniger Wissen über Unternehmen in anderen Staaten), zumal ja heutzutage vieles davon auch so globalisiert ist (viele deutschen Konzerne machen die Mehrheit ihres Umsatzes auch eh im Ausland), das man den Standort allein nicht überbewerten sollte.


JoWo sagt am 27. November 2017

Vorab: Ich bin ein großer Fan und Follower des Finanzwesir .... aaaaber , der Podcast zu den ETF Kritikpunkten gefällt mir überhaupt nicht!
Der Finanzwesir verlässt bei den Podcasts ohne Not seine bisherige Strategie " kurz, knackig, faktisch, klare Ansage" und kommt ins schwurbeln. Sehr langatmig, viel drumherum, aus meiner Sicht vergeudete Zeit.
Also, sorry, ist nicht so mein Ding, halte mich weiter ans Geschriebene, was nach wie vor sehr gut ist. JoWo


Das Buch zum Blog: 440 Seiten voller Informationen. Jetzt im Handel erhältlich.


Der Finanzwesir kommt zu Ihnen via Twitter, E-Mail oder als RSS-Feed: Artikel | Kommentare.
Auf Feedly folgen.


Autonome Zellen

Die Finanzwesir-Community: Regelmäßige Lesertreffen (30 Städte, 4 Länder)


Artikel durchsuchen


Neuste Kommentare

Lesenswert

Diese Blogs und Foren kann ich empfehlen.

Meine Finanz-Bibliothek

Das liest der Finanzwesir

Die 5 wichtigsten Artikel

Alle Artikel