11. November 2022


Wenn die Rendite im Dreieck springt

Das Renditedreieck - bekannt und beliebt beim DAX, jetzt auch für Trendfolger.

Alt text
Alt text
Alt text

Im Blog sind die Grafiken etwas klein. Laden Sie sich die Renditedreiecke hier als PDF herunter.

Betrachteter Zeitraum

42 Jahre von 1979 bis 2021. Deshalb rechnen wir in US-Dollar. Der Euro ist zu jung.

Die Indizes

Warum diese beiden Indizes? Der MSCI ACWI repräsentiert das breit diversifizierte Weltaktienportfolio und der SG Trend ist der Goldstandard, wenn es um Trendfolge geht.

  • Der MSCI ACWI ist brutto, also Kurssteigerungen plus Dividenden.
  • Der SG Trend ist "net of fees". Das bedeutete Managementkosten, Performance-Gebühren, Handelskosten, etc. sind bereits abgezogen. Das kommt der Performance, die Sie tatsächlich im Depot sehen schon sehr nahe.

Damit sind beide Indizes vergleichbar. Bei beiden gehen noch Steuern ab und die Inflation ist ebenfalls nicht berücksichtigt.

Wie lese ich ein Renditedreieck?

  • Auf der senkrechten Achse sind die Kaufjahre eingetragen.
  • Auf der waagerechten Achse die Verkaufsjahre.
  • Die Zahl in den Kästchen gibt die durchschnittliche jährliche Rendite an.

Beispiel SG Trend:

  • Kästchen ganz links oben: Kauf 1979, Verkauf 2021: jährliche durchschnittliche Rendite: 10,1 %, also 42 Jahre lang im Schnitt jedes Jahr ein Plus von 10,1 %.
  • Kästchen ganz links unten: Kauf 2020, Verkauf 2021: jährliche durchschnittliche Rendite: 9,1 %, Haltedauer 1 Jahr, also die Jahresperformance. Wenn Sie die Zickzackleiste nach oben klettern, können Sie die jeweilige Jahresperformance ablesen.
  • Kästchen ganz rechts oben: Kauf 1979, Verkauf 1980: 64,7 % - früher war alles besser!

Kühne Behauptungen bezüglich der Trendfolger

  1. Aktienähnliche Rendite
  2. Unkorreliert / antikorreliert zu Aktien

Was ist dran?

Generelle Beobachtungen

Auf den ersten Blick: Viel Grün. Das beruhigt. Der ACWI hat mehr rote Bereiche als der SG Trend. Die Kombi aus ACWI und SG Trend liegt im Rötungsgrad dazwischen. Der SG Trend scheint einige der schlimmsten ACWI-Einbrüche zumindest teilweise ausgleichen zu können.
Während meiner Teenagerjahre hatte die Börse Thermik. Gehen Sie mal auf der Verkaufsachse nach rechts, so zwischen 1989 und 1986. So dunkelgrüne Renditen finden Sie im ganzen Dreieck nicht mehr.
ACWI 42,8 %, SG Trend zur gleichen Zeit 57,6 %. Wenn ich solche Zahlen sehe, denke ich mir: Das Außergewöhnliche an Warren Buffet ist nicht, dass er reich geworden ist. Reich werden konnte zu der Zeit jeder Trottel. Das Außergewöhnliche an Warren Buffet ist, dass er dieses All-you-can-eat-Rendite-Buffett überlebt hat und nicht wie andere größenwahnsinnig geworden ist und sich so mit Leverage zugeballert hat, dass er dann beim ersten Windhauch umgefallen ist.
So gute Zeiten überlebt man nur mit einem knallharten Risikomanagement. Risikomanagement ist immer schwer; aber in guten Zeiten wird diszipliniertes Risikomanagement zusätzlich noch als schneeflöckchenhaftige Jammerlappigkeit denunziert. In guten Zeiten heißt es: "To the moon, Lambo soon!"

So, jetzt aber genug geschwätzt von alten Zeiten. Die 80er sind vorbei, die kommen nicht wieder. Zurück zum Dreamteam ACWI / SG Trend.

Kennzahl 100 % Trendfolge 100 % ACWI 50 / 50
mieseste Jahresperformance -8,1 % -41,8 % -14,5 %
beste Jahresperformance 63,7 % 42,3 % 46,1 %
42-Jahr-Performance Durchschnitt pro Jahr 10,1 % 10,6 % 11,0 %
Jahre Jahresverlust > 10 % keine 10 1
Jahre Jahresgewinn > 20 % 7 14 6

Das sieht doch schon mal ganz gut aus. Die langfristige durchschnittliche Jahresperformance der Indizes liegt bei 10,x %. Aktienähnliche Performance ist damit gegeben. Die 50/50-Performance liegt nicht zwischen den beiden, sondern darüber. Das ist die Diversifikation.
Die leicht bessere Performance des ACWI ist aber mit mehr Volatilität erkauft. Die zehn Jahre mit einem Verlust von mehr als 10 % werden durch die 14 Jahre mit einem Plus von mehr als 20 % mehr als ausgeglichen. Aber wer 2021 erleben will, muss durch die Stromschnellen von 2007 / 2008 mit minus 41,8 %.
Der SG Trend ist da viel moderater. Maximal 8 Prozent Verlust, dafür auch nur sieben Jahre mit mehr als 20 % Gewinn. Ein deutlich gutmütigeres Verhalten, als der manchmal doch sehr broncohafte ACWI. Der Dispositionseffekt besagt, dass wir Menschen Verluste doppelt so stark gewichten wie Gewinne. Ein zwanzigprozentiger Gewinn neutralisiert einen zehnprozentigen Verlust emotional.
Um die Plusseite müssen wir uns nicht kümmern. Niemand wird sein Depot wutentbrannt verkaufen, weil er nur 46,1 % Gewinn gemacht hat (maximaler Gewinn 50/50-Depot) statt 63,7% (100 % Trend).
Auf der Negativseite sieht es schon ganz anders aus. Minus 14,5 % (50/50) versus -41,8 % (100 % ACWI). Da wird der eine oder andere das Handtuch werfen. Und das müssen wir unter allen Umständen verhindern.
Das Ziel muss sein im Spiel zu bleiben. Die Zinseszinsreihe darf nicht unterbrochen werden. Da ist es sehr hilfreich, wenn die Alphafonds zwei Drittel des Aktienverlustes wegputzen.

Jahresvergleich: ACWI zick - Trend zack?

Gute Jahre ACWI, was hat Trend gemacht?

Jahr ACWI Trend
1979 - 1980 27,7 % 63,7 %
1982 -1983 23,3 % 23,7 %
1984 - 1985 41,8 % 25,5 %
1985 - 1986 42,8 % 3,8 %
1987 - 1888 24,0 % 14,7 %
1992 - 1993 24,9 % 13,4 %
1997 - 1998 22,0 % 13,2 %
1998 -1999 26,8 % 1,6 %
2002 - 2003 34,6 % 11,9 %
2005 - 2006 21,5 % 8,2 %
2008 - 2009 35,4 % -4,8 %
2012 - 20013 23,4 % 2,7%
2016 - 2017 24,6 % 2,2 %
2018 - 2019 27,3 % 9,2 %

Miese Jahre ACWI, was hat Trend gemacht?

Jahr ACWI Trend
1989 - 1990 -16,5 % 15,2 %
1999 - 2000 -13,9 % 11,7 %
2000 - 2001 -15,9 % -0,1 %
2001 - 2002 -19,0 % 26,01 %
2007 - 2008 -41,8% 20,9 %
2010 - 2011 -6,9 % -7,9 %
2017 - 2018 -8,9 % -8,1 %

Gute Jahre Trend, was hat ACWI gemacht?

Jahr Trend ACWI
1979 - 1980 63,7 % 27,7 %
1980 - 1981 23,9 % -3,3 %
1984 - 1985 25,5 % 41,8 %
1986 - 1987 57,6 % 16,8 %
2001 - 2002 26,1 % -19 %
2007 - 2008 20,9 % -41,8 %

Miese Jahre Trend, was hat ACWI gemacht?

Jahr Trend ACWI
2008 -2009 -4,8 % 35,4 %
2010 - 2011 -7,9 % -6,9 %
2015 - 2016 -6,1 % 8,5 %
2017 - 2018 -8,1 % -8,9 %

2010 / 2011 und 2017 / 2018 haben sich beide Assetklassen verbündet und gemeinsam Urlaub im Süden gemacht. Doppelter Renditeausfall für uns Anleger.
Ansonsten hat das mit dem Zick versus Zack ganz gut geklappt. Nie vergessen: Wir werden an der Börse für den Kontrollverlust bezahlt. Präzision dürfen Sie von Mr. Market nicht erwarten, der schlumpft so vor sich hin. Mal hält er sein Renditeversprechen und mal ist er ganz der kölsche Jong: Et kütt wie et kütt…

Was wird aus 1.000 USD?

Alt text

1979 legen wir $ 1.000 an. Wie viel ist unser Depot 2021 wert?

  1. 100 % SG Trend: $ 60.000
  2. 100 % ACWI: $ 70.000
  3. 50 / 50: $ 80.000
  • Bis 1999 laufen ACWI und SG Trend parallel. SG Trend ist immer etwas besser als der ACWI - aber in den wilden Dotcom-Jahren arbeitet sich der ACWI heran.
  • 1999 sind beide Depots rund $ 19.000 wert.
  • Dann platzt die Blase. "Irrational exuberance", wie Alan Greenspan es zu nennen pflegte. Wie nennt man es, wenn irrationaler Überschwang zu Katzenjammer wird? Trendwende! Wer mag Trends? Die Trendfolger. ACWI trendet nach unten, SG Trend nach oben.
  • So bleibt das bis 2010. Lehman macht’s 2008 nicht besser. ACWI $ 15.000, Trend $ 44.000. Weiter sind die beiden nie auseinander.
  • Ab 2010 ist es dann vorbei mit der Trendherrlichkeit. Die Zentralbanken machen’s wie der Herr Generaldirektor Heinrich Haffenloher in Kir Royal: "Isch scheiß dich sowat von zu mit meinem Geld". Die Börse zeigt Minipuls? Sofort neues Ankaufprogramm starten! Wie soll da ein armer Trendfolger sein Auskommen finden?
  • 2019 hat der ACWI aufgeholt. Gleichstand. $ 50.000 in jedem Depot.
  • Corona sei Dank geht der ACWI "to the moon", Trend trendet auch, kommt aber nicht mit. Crypto, Memestocks, NFTs sind zu seichte Gewässer für die großen Trendfolger. Die Trendfolger des SG Trend sind etabliert und brauchen großvolumige Märkte. Sonst können sie nicht genug Kapital unterbringen.
  • 2022: Noch nicht im Renditedreieck. Aber es steht zu befürchten, dass wir Ende 2022 da rauskommen werden, wo wir 2000 und 2008 schon mal standen. Das ist jetzt das dritte Mal, dass ich diesen Quatsch mitmache. Alle 10 Jahre schließt sich der Kreis.

Fazit

Trend und ACWI sind jeder für sich gute Performer, zusammen sind sie fast nicht zu schlagen. Weniger Schwankung bei mehr Rendite - so sieht ein ein effizientes Depot aus.

(awa)

Der Freitags-Newsletter

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Wollen Sie wisssen, wenn sich hier etwas tut (unter anderem neue Artikel, Veranstaltungen mit und von mir)? Wenn ja, dann melden Sie sich zum Freitags-Newsletter an.

Ja, ich bin dabei!

kurz & bündig, kostenlos, kein Spam, keine Weitergabe der E-Mail-Adresse, jederzeit kündbar, Datenschutz

Abgelegt unter Strategie, Geldanlage, Grundlagen, Rendite, Index, Portfolio, Altersvorsorge, ETF



Das könnte Sie auch interessieren

  1. Was hält der Finanzwesir von ETFs ‒ eine Positionsbestimmung
  2. Was tun mit einer Million?
  3. Ein Jahr Finanzwesir
  4. Leserfrage: Soll ich mein Geld in langlaufende Anleihen stecken?

Kommentare

Das Finanzwesir-Seminar - für alle ETF-Selbstentscheider.

Die Seminarreihe: Passiv investieren mit ETFs. Werden Sie zum souveränen Selbstentscheider.


Der Finanzwesir kommt zu Ihnen via Twitter, E-Mail oder als RSS-Feed: Artikel | Kommentare.
Auf Feedly folgen.


Autonome Zellen

Die Finanzwesir-Community: Regelmäßige Lesertreffen (30 Städte, 4 Länder)


Artikel durchsuchen


Neuste Kommentare

Lesenswert

Diese Blogs und Foren kann ich empfehlen.

Meine Finanz-Bibliothek

Das liest der Finanzwesir

Die 5 wichtigsten Artikel

Alle Artikel