Alle Artikel mit dem Tag: altersvorsorge

11. November 2022


Wenn die Rendite im Dreieck springt

Das Renditedreieck - bekannt und beliebt beim DAX, jetzt auch für Trendfolger.

Weiterlesen→


Abgelegt unter Strategie, Geldanlage, Grundlagen, Rendite, Index, Portfolio, Altersvorsorge, ETF

04. November 2022


Historisch gesehen: Alles im grünen Bereich

Das klassische 60/40-Depot mit Verlusten wie seit 40 Jahren nicht mehr, die Inflation seit zwei Monaten zweistellig, Krieg im Osten, Pandemie im Land und Firmen, die zum Glück nicht insolvent werden, sondern nur aufhören zu produzieren.
Wenigstens ein Lichtblick, ansonsten verdunkeln ganze Schwarze-Schwan-Geschwader die Sonne. Wo kommen die nur alle her?
Gar nirgendwo. Dass, was wir gerade erleben ist vollkommen normal.
Sagt wer?
Ray Dalio in seinem Buch "The changing world order"*, auf Deutsch: "Weltordnung im Wandel: Vom Aufstieg und Fall von Nationen"*. Hardcover, 557 Seiten, Farbdruck - ein Buch, das schwer wiegt wenn man nur 23 Kilo Freigepäck hat. Ich hab’s trotzdem eingepackt - PDFs sind ok, aber im Urlaub lese ich lieber ein echtes Buch.
Ray Dalio ist seit 50 Jahren mit eigenem Geld an den Finanzmärkten unterwegs und als Chef des Hedgefonds Bridgewater nicht ganz erfolglos. Erfahrung plus "Skin in the Game".
Langfristig erfolgreiche Anleger waren schon immer eher Historiker als Futurologen. Je gründlicher wir die Vergangenheit studieren, umso weiter können wir in die Zukunft sehen.
Also geht Herr Dalio 500 Jahre zurück und arbeitete sich systematisch - wie es sich für einen Quant gehört - vom Jahr 1500 in die Gegenwart vor. Dreistellige Jahreszahlen, das sind vernünftige Rückschaufenster, dann erkennt man Muster und auf einmal wird aus einem schwarzen Schwan ein ganz normaler Wiedergänger, der alle 50 bis 80 Jahre einmal erscheint.
Das, was wir heute erleben, gab es alles schon einmal.

Aufstieg und Fall der Imperien

  • Aufstieg und Fall des niederländischen Imperiums. Während seiner Blütezeit um 1650 war das niederländische Imperium die unumstrittene Supermacht und Amsterdam das Finanzzentrum der Welt. Egal, ob in Europa oder Übersee: Mit dem niederländische Gulden konnte man überall bezahlen.
  • Abgelöst wurden die Niederländer durch die Briten. Natürlich nicht friedlich. Drei Kriege gegen die Niederländer waren nötig und dann mussten die Briten sich noch den kleinen Korsen vom Hals schaffen. Als der endlich auf St. Helena verschimmelte, war der Weg frei für eine neue globale Leitwährung: Das Pfund Sterling.
  • Der zweite Weltkrieg beendete die Vorherschaft der Briten. Die Amis waren jetzt die Supermacht und der Dollar "makes the world go round". Die eigentlichen Verlierer des zweiten Weltkriegs waren die Briten. Sie mussten sich so bei ihrer Ex-Kolonie verschulden, dass sie das ihr Imperium gekostet hat. Wer bezahlt, bestimmt gilt auch zwischen Nationen.
  • Das Rad dreht sich immer weiter: Aktuell rütteln die Chinesen am Zaun und die Vorherrschaft der US-Amerikaner ist nicht mehr so absolut, wie sie einmal war.

Ray Dalio Zyklus

Aufstieg Blütezeit Fall
1 - starke Führung 9 - Produktivität sinkt 13 - Verschuldung hoch
2 - starker Erfindungsgeist 10 - Überfordert 14 - Staat wirft die Notendruckpresse an
3 - gutes (Aus-)Bildungssystem 11 - Verlust der Wettbewerbsfähigkeit 15 - interne Konflikte
4 - Kultur der Einigkeit 12 - Wohlstandsgefälle 16 - Verlust Leitwährung
5 - sinnvoller Ressourceneinsatz   17 - schwache Führung
6 - wettbewerbsfähige Wirtschaft   18 - Bürgerkrieg / Revolution
7 - starkes Einkommenswachstum    
8 - gut funktionierende Kapitalmärkte / Finanzzentren    

Letztlich geht jedes Land durch fünf Phasen

  1. Die Menschen sind arm und sie wissen, dass sie in einem armen Land leben. Also verschwenden sie kein Geld und Schulden haben sie auch kaum. Wer verleiht schon Geld an Arme.
  2. Die Menschen sind reich, halten sich und ihr Land aber für arm. Also wird weiter auf den Pfennig geschaut. Als Deutschland in dieser Phase war, hieß der Cent Pfennig. Das überschüssige Geld wird in Produktivitätsverbesserungen gesteckt und die Kinder bekommen eine gute Ausbildung, denn sie sollen es einmal besser haben als ihre Eltern. Das ist die produktivste Phase des ganzen Zyklus.
  3. Die Menschen sind reich und benehmen sich entsprechend. Die Autobahnen sind gebaut, jetzt sind die Museen dran. Und was ist ein Museum ohne Besucher: Also runter mit der Arbeitszeit. Das ist der Zeitpunkt, an dem große Länder im Allgemeinen zur globalen Wirtschafts- und Militärmacht aufsteigen.
  4. Das Land wird ärmer, aber die Menschen halten sich immer noch für reich. Ein Armer, der sich aufführt, wie ein Reicher verschuldet sich. Genau das passiert in diesem Stadium: "Man reiche mir die Druckerpresse". Wiederstand regt sich kaum. Warum? Nun, die Menschen, die Phase eins und zwei als Erwachsene erlebt haben sind inzwischen tot und die, die noch Leben machen Work-Live-Balance sind paralysiert von der Entscheidung Iphone 14 Pro oder Samsung Galaxy S22. Mit einem Wums oder Doppelwums läßt sich das noch übertünchen, aber die Fäulnis sitzt schon im Mark.
  5. Das Land ist arm und diese Erkenntnis ist angekommen. Jetzt geht das los, was man beim Krokodil Todesrolle nennt. Hohe Schulden, geringe Produktivität und schlechte Moral lassen das ganze Staatsgefüge zusammenbrechen. Dann kommt eine neue Weltordnung und das Ganze geht von Vorne los.

Oder - kürzer - mit Bismarck:

"Die erste Generation schafft Vermögen, die zweite verwaltet Vermögen, die dritte studiert Kunstgeschichte, und die vierte verkommt vollends."

Bismarck und Dalio - die zwei Welterklärer. Geht’s nicht auch etwas pragmatischer, börsennaher?

Energie - die Basis von allem

Klar, darf ich Ihnen die Herren Goehring & Rozencwajg vorstellen. Beide bilden die Goehring & Rozencwajg Associates, LLC und sind seit 1991 im Bereich Rohstoffe unterwegs. Das "unterwegs" können Sie wörtlich nehmen. Die beiden besuchen tatsächlich Minen, Ölfelder und Farmen und schreiben erst dann ihre lesenswerten Quartalsberichte, die Sie von der Web-Site herunterladen können. Für alle, die den Deal "Quartalsbericht gegen E-Mail-Adresse" nicht eingehen möchten, hält der G&R-Blog einige interessante Artikel bereit.
Im Bereich Rohstoffe sehen die beiden auf absehbare Zeit erst einmal eine Menge Volatilität.
Warum?
Grundsätzlich gilt: Wer Energie gewinnen will, muss erst einmal Energie investieren. Wer Öl fördern will, muss ein Loch bohren und auch wenn die Sonne keine Rechnung schickt: So ein Solarpaneel wird in einem Autoklaven bei 10 bar und 140 Grad laminiert. Und das ganze Kupfer, dass man braucht, um die Paneele ans Stromnetz anzuschließen, muss auch jemand aus dem Boden kratzen.

Der EROEI

Das Verhältnis von aufgewendeter Energie zu gewonnener Energie nennen die beiden EROEI. Der EROEI liegt bei

  • 30:1 für Kohle und Öl. Für jedes Joule, das ich investiere, bekomme ich 30 Joule zurück.
  • 15 - 10:1 für ein ungepuffertes Offshore-Windrad. Wenn man die Batterien für die Glättung des Angebots berücksichtigt, dann landen wir bei 5 - 10:1.
  • Solar: 4:1 ungepuffert (nur die Solarzellen), 1,5:1 gepuffert (Solarzellen plus Batterie)
  • 2,5 bis 3:1 für Biodiesel
  • Kernkraft: 100:1

Dazu kommen noch einige kleine Gemeinheiten wie die Tatsache, dass das letzte Jahrzehnt durch niedrige Energiepreise und niedrige Zinsen gekennzeichnet war. Das bedeutet:

  1. Die neun Tonnen Kupfer, die man für den Generator einer 1,5 MW-Windmühle braucht waren billig zu haben und
  2. der Kredit, mit dem man das das Kupfer gekauft hat, kam mit moderaten Zinsen.

Die großen Ölfirmen des Westens haben seit Jahren ESG-getrieben ihre Ölfelder mit einem EROEI von 30:1 vernachlässigt und statt dessen in Wind und Sonne mit einem EROEI von 10:1 investiert. Damit hat der OPEC das, was man mit "Preissetzungsmacht" umschreibt.

Lange Rede, kurzer Sinn: Die Politik wünscht, dass sich energiemäßig alles in Richtung A bewegt, die Physik und die Kapitalmärkte bewegen sich in Richtung B. Dieses Ringen bringt Volatilität. Da Energie die Basis von allem ist, wirkt sich diese Volatilität auf alle Lebensbereiche aus.
Dazu lesenswert: Vaclav Smil "Energy and civilization - a history"*. Das Thema: Energie ist die einzige universelle Währung; sie ist notwendig, um etwas zu erreichen. Keine Energie, keine Zivilisation. Eine energiearme Zukunft nennt man Dystopie.
Wenn Sie kein Buch lesen wollen: In ihrem Video "History of Energy" haben Goehring & Rozencwajg die letzten 2.000 Jahre energiemäßig in 30 Minuten zusammengefasst:

Und jetzt?

Ok, also Schluss mit dem ETF-Sparplan, rein in die Rohstoffe?
Nein, nicht im geringsten. Es gilt nach wie vor:

  1. Et ist wie et is
  2. Et kütt wie et kütt
  3. Aber et hätt noch immer jotjegange.

Nur: Wann das "jotjegange" eintrifft, darüber sagt der kölsche Dreisatz nichts aus. Deshalb:

Mein Vorschlag

Ray Dalio hält auf seiner Web-Site zum Buch noch einige Goodies bereit. Mein Favorit: Das Whitepaper "Paradigm Shift". Hier analysiert Ray Dalio, wie sich seit 1920 Dekade für Dekade das Gleiche abspielt: Jedes mal glauben die Menschen, dass die neue Dekade in etwa so wird, wie die alte - und dann wird doch alles ganz anders.

Lesen Sie Dalios Buch und schauen Sie sich auf den beiden Web-Sites um. Entscheiden Sie dann,

  1. in welchem Segment des Auf und Ab Deutschland sich gerade befindet,
  2. wie das zu Ihrem Alter und Ihrer Lebenssituation passt.

Daraus ergibt sich dann Ihre persönliche Assetallokation.

Persönliches Fazit

Um noch einmal auf Bismarck zurückzukommen: Bei der ersten und zweiten Generation kann man long gehen und alles aussitzen, bei der dritten wird die Volatilität schon stärker. Die vierte kann man nur noch shorten.

Als Familienvater und Ehemann bin ich jedenfalls froh, neben meinen Aktien-ETFs auch Trendfolger und Longvola-Fonds zu besitzen. Das hat mich dieses Jahr knapp über Null gehalten. Viel wichtiger ist für mich aber der Seelenfrieden:

  • Als reiner ETF-Anleger krieg’ ich Schnappatmung, wenn einer unser Qualitätspolitiker erklärt, dass Firmen ja nicht insolvent werden, sondern nur aufhören zu produzieren.
  • Als Trendfolger sage ich mir: Kein Politiker ist unnütz, man kann ihn immer noch shorten.

Und jetzt finde ich es ganz wunderbar, in einem Land zu leben, das ein Abstraktionslevel erreicht hat, dass es ermöglicht sein Geschlecht jährlich zu wechseln. Ich könnte mich für Eva-Melody erwärmen. Man muss sich halt anpassen.


* Affiliate-Link, ich erhalte eine kleine Provision, für Sie wird das Buch nicht teurer. Ich würde beide beiden Büchern vom Hörbuch abraten, da Tabellen und Diagramme wesentliche Informationsträger sind.


Abgelegt unter Strategie, Geldanlage, Grundlagen, Rendite, Depot, Portfolio, Altersvorsorge, ETF

02. September 2022


Wenn ich alt bin, schichte ich um

Erst mal 30 Jahre in Richtung ETF marschieren und dann umschichten. Das höre ich oft. Erst diese Woche wieder. Umschichten wird besteuert. Aber wie stark? Das wollte ich herausfinden.
Die erste Hürde: Einen passenden ETF finden. Breit diversifiziert soll er sein, alt dazu und thesaurierend.

Weiterlesen→


Abgelegt unter Strategie, Geldanlage, Grundlagen, Zinsen, Rendite, Index, Depot, Anleihen, Portfolio, Altersvorsorge, sparen, ETF

16. Juli 2022


Inflation als Vermögensverdampfer

Inflationsate im Juni bei 3,2 %. So versucht das Statistische Bundesamt die Sache schönzureden. Wer genau hinsieht, stellt fest: 3,2 % Inflation ohne Energiekosten und Nahrungsmittel. Wer nicht frieren und hungern will, für den gilt

Weiterlesen→


Abgelegt unter Geldanlage, Grundlagen, Zinsen, Altersvorsorge, sparen

24. Juni 2022


13 Weisheiten für den Bärenmarkt

Nun sind wir glücklich im Bärenmarkt angekommen. S&P 500: Erster Handelstag 2022: 4.796 Punkte, 22. Juni 2022: 3.760 Punkte. Das sind 22 Prozent weniger, Bärenterritorium beginnt ab minus 20 Prozent.
Wenn die Zahlen rot werden, hilft es sich zu überlegen: Was zum Teufel mache ich hier eigentlich ?
Ich habe ein paar Leitsätze zusammengetragen, die Ihnen vielleicht helfen. Und ansonsten gilt: Es ist Sommer! Raus und grillen!

Weiterlesen→


Abgelegt unter Strategie, Geldanlage, Grundlagen, Rendite, Altersvorsorge, sparen

03. Juni 2022


Alpha: Ja wo laufen Sie denn?

Das erste Halbjahr ist fast rum und der Trend ist stark in Deutschland.

Inflation

  • 7,3 % im März
  • 7,4 % im April
  • knapp 8 % im Mai

Weiterlesen→


Abgelegt unter Strategie, Geldanlage, Grundlagen, Rendite, Index, Portfolio, Altersvorsorge, ETF

03. Juni 2022


Unsicherheit, Krieg, Krise - was tun als ETF-Investor?

Für alle, die nicht dabei sein konnten hier der Vortrag, den ich auf der Invest 2022 gehalten habe.
Grundsätzlich haben Sie als Anleger drei Optionen

  1. Alles aussitzen - erfordert konsequente Medienabstinenz. In meinen Augen nur für eisenharte Contrarians geeignet. Man hat Twitter, Youtube, Instagram und alle Qualitätsjournalisten gegen sich.
  2. Verwässern - einfach so viel Tagesgeld ins ETF-Depot kippen, bis die Schwankungen erträglich sind. Gibt dann aber keinen Rendite-Rioja mehr sondern eine dünne Schorle.
  3. Bessere Diversifizierung - auf in die kognitive Dissonanz. Andere Anlageklassen sind aktiv, kosten mehr oder verstoßen sonst wie gegen die Gebote des passiven Buy & Hold.

Ich beleuchte die Vor- und Nachteile der einzelnen Strategien. Aber letztlich - Rheinländer bleibt Rheinländer - bin ich bullish für die Menschheit als Ganzes. Der Rezenzeffekt sorgt ja dafür, dass wir immer glauben: "Die aktuelle Krise ist die größte Krise". Dabei vergessen wir gerne, was wir schon alles überstanden haben. Die alten Krisen verblassen. Und irgendwann wird auch die Krise von heute verblassen.
Strategischer Optimismus bedeutet aber nicht die taktische Vorsicht zu vernachlässigen. Jeder ist aufgerufen sich zu überlegen, wie er sich möglichst wenig Blessuren aus unschönen Trends herauswindet.

Die Börse Stuttgart hat meinen Vortrag aufgenommen. Den ersten Teil hostet die Börse auf ihrem Youtube-Kanal, der zweite kommt von mir.

Teil eins - Börse Stuttgart

Teil zwei - Finanzwesir


Abgelegt unter Strategie, Geldanlage, Grundlagen, Rendite, Index, Portfolio, Altersvorsorge, Veranstaltung

30. März 2022


Leser M.: Ist 70/30 noch zeitgemäß?

Leser M. schreibt

Meine Befürchtung ist die Folgende: Die russischen Streitkräfte haben gezeigt, dass sie aus den jüngsten Konflikten weltweit sehr wenig gelernt haben, Beispielsweise über die für Panzer verheerende Wirkung von modernen Panzerabwehrraketen und viele weitere Fehler machen.
Zudem hat die Reaktion des Westens wohl die Erwartungen in Moskau weit übertroffen. Putin steckt mächtig in der Klemme. Während hierzulande immer auf 142 Länder verwiesen wird, die Russland in der UNO verurteilt haben, zeigt sich, dass durchaus gewichtige Länder wie China, Indien, Brasilien und weitere sich zumindest nicht ablehnend positionieren.
Nicht nur Indien und China dürften gerade sehr billige Rohstofflieferungen aus Russland angeboten bekommen. Diese Lage dürfte China gefallen, die Putin nun als Bittsteller erleben und gewiss kein Interesse haben dürften, in Moskau einen Umsturz zu sehen, der womöglich zu einem westlich zugewandten Nachfolger von Putin a la Nawalni führt.
Also ist eher wahrscheinlich abzusehen, dass die Chinesen die Kriegsbemühungen der Russen unterstützen werden je länger der Krieg in der Schwebe hängt bzw. in wirklich jeder Hinsicht eine Niederlage von Russland droht.
Dies dürfte die USA auf den Plan rufen und recht wahrscheinlich Sanktionen gegen China auslösen. Eventuell mit ähnlichen Folgen wie bezüglich Ukraine, so dass China sich dazu entschließt, wenn sowieso chinesische Aktien de-listed werden und die chinesische Wirtschaft ähnlich unter Druck gesetzt wird, wie die Russische, auf Taiwan loszugehen.

Weiterlesen→


Abgelegt unter Strategie, Geldanlage, Grundlagen, Neurofinance, Rendite, Index, Depot, Portfolio, Altersvorsorge, ETF, Leserfrage

29. März 2022


Mit 12 ETFs gegen Putin

Leser M. schreibt

Ich versuche mich selbst am Investieren und habe die nachfolgende Aufteilung für mich mit Sparplänen realisiert.
Jetzt mache ich mir aber Sorgen, ob ich nicht doch irgendetwas ganz Grobes bei meiner Aufteilung falsch mache oder ob man, wenn man die letzten 40 Jahre zurückblickt, ich nicht komplett arm sterben würde und zumindest keinen Verlust einfahren würde?
Hält so eine Aufteilung auch einen Krieg aus?

Weiterlesen→


Abgelegt unter Strategie, Geldanlage, Grundlagen, Rendite, Index, Depot, Anleihen, Portfolio, Altersvorsorge, sparen, ETF, Leserfrage

14. März 2022


Sparplan stoppen wegen Ukraine-Krieg?

Leserin Y. fragt

Bezüglich meines ETFs wollte ich Sie um Rat fragen.
Auch wenn man kaufen soll, wenn die Kanonen donnern, bin ich mir nun doch nicht sicher, ob ich vielleicht momentan einfach mal meinen Sparplan pausieren oder runterfahren sollte?
Ist es sinnvoll, monatlich 300 Euro in MSCI World und EM zu investieren, wenn der Kurs in den Keller geht? Ich weiß, man kauft ja Anteile und die können dann sehr schnell wieder hochgehen. Trotzdem bin ich mir unsicher.

Weiterlesen→


Abgelegt unter Strategie, Geldanlage, Rendite, Index, Depot, Portfolio, Altersvorsorge, sparen, ETF, Leserfrage

Das Finanzwesir-Seminar - für alle ETF-Selbstentscheider.

Die Seminarreihe: Passiv investieren mit ETFs. Werden Sie zum souveränen Selbstentscheider.


Der Finanzwesir kommt zu Ihnen via Twitter, E-Mail oder als RSS-Feed: Artikel | Kommentare.
Auf Feedly folgen.


Autonome Zellen

Die Finanzwesir-Community: Regelmäßige Lesertreffen (30 Städte, 4 Länder)


Artikel durchsuchen


Neuste Kommentare

Lesenswert

Diese Blogs und Foren kann ich empfehlen.

Meine Finanz-Bibliothek

Das liest der Finanzwesir

Die 5 wichtigsten Artikel

Alle Artikel